zuletzt aktualisiert vor

Coach kommt eigens aus Tschechien

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Inoffiziell und privat gab es manches Wiedersehen seit 1969. Doch jetzt, 40 Jahre nach dem DM-Titelgewinn sowie 50 Jahre nach der Nordmeisterschaft, erfährt das Treffen zwischen „Oldies“ aus der ruhmreichen Basketball-Ära im VfL Osnabrück einen besonderen und zudem offiziellen Anstrich am 25./26. April.

Im Rathaus lassen sich die Helden von damals empfangen, bei einer Kaffeetafel im VIP-Raum der Osnatel-Arena den heutigen VfL vorstellen, ehe vor allem Zeit zum Klönen angesagt ist an historischen Stätten sowie am Abend im „Speisezimmer“ der Osnabrückhalle. Klar, dass erster Anlaufpunkt für die „Oldies“, die bereits zum Teil am Freitag anreisen, der „Grüne Jäger“ ist, wo in seligen Zeiten angestoßen und die „dritte Halbzeit“ absolviert wurde.

Und das mit Größen wie Dr. Klaus Weinand, Ingbert Koppermann, Helmut Uhlig, Harald Rupp, Eckard Meyer, Klaus Ansmann und anderen mehr aus dem Team, das 1969 in Gießen deutscher Meister wurde. Inzwischen verstorben ist Winfried Böttger, ebenso Karel Baroch aus dem Team danach. Nicht nur die Meisterspieler treffen sich, sondern auch andere Korbjäger aus der langen Erfolgsgeschichte. Vermutlich fehlt Dr. Rassem Yahya als damaliger Ball-Virtuose, dabei sind allerdings stattdessen feste Größen aus anderen Erfolgsjahren wie Ralph Ogden, Peter Garthaus, Volkmar Gaber, Ekkehard Husemann und Heinz Böttner bis hin zum heutigen VfL-Team mit den Borcherding-Brüdern und anderen.

Was Rolf Henke, Uwe Degen & Co. als engagierte Organisatoren besonders freut: Dr. Kriz als Meistercoach des VfL von 1969 und damaliger Bundestrainer sagte Ostern zu und lässt sich als inzwischen 85-Jähriger eigens von seinem Schwiegersohn aus der Tschechei mit dem Auto bringen – mit der Bitte, im Hotel Walhalla zu nächtigen, wo der Coach damals ein Vierteljahr wohnte.

Mit dem nationalen Meister von 1969 kommt auch der Nordmeister von 1959 zusammen, soweit die heutigen Senioren noch erreichbar waren und reisetüchtig sind wie „Kiddel“ Spreckelmeyer, Uwe Degen, Helmut Gerhardus, Lothar Waldowski & Co. Den Ball lassen die älteren Semester ruhen, auch wenn einige gerne aus Spaß zumindest ein paar Freiwürfe geworfen hätten. Doch zu erzählen gibt es auch ohne das Objekt der Begierde reichlich über viele Stunden...


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN