zuletzt aktualisiert vor

Nach Osnabrück ausweichen? DFB-Pokal: Rehden fiebert FC Bayern entgegen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ab nächster Saison Bayerntrainer: Pep Guradiola. Foto: dpaAb nächster Saison Bayerntrainer: Pep Guradiola. Foto: dpa

Köln/Berlin. Die Bayern kommen! Der BSV Schwarz-Weiß Rehden aus der 2000-Seelen-Gemeinde in Niedersachsen fiebert dem größten Spiel seiner 59-jährigen Vereinsgeschichte entgegen. „Das ist der absolute Wahnsinn. Das ist unglaublich. Wir haben davon geträumt. Dass es wahr geworden ist, kann ich gar nicht glauben“, sagte der Club-Vorsitzende Friedrich Schilling, nachdem Losfee Nia Künzer dem Viertligisten am Samstag in der ARD-Sportschau ein Duell gegen den Rekord-Cupsieger in der ersten Runde des DFB-Pokals beschert hatte.

Weil der eigene Sportplatz Waldsportstätten nur ein Fassungsvermögen von 4350 Plätzen hat, erwägt der Verein nach Osnabrück auszuweichen.

Wie die Bayern muss auch der letztjährige Pokalsieger Borussia Dortmund zum Auftakt nach Niedersachsen reisen und spielt beim SV Wilhelmshaven. „Das ist für uns das absolute Hammer-Los und für Wilhelmshaven ein Großereignis“, betonte der Vereinsvorsitzende Hans Herrnberger. Der Verein ist zur Zeit trainerlos, nachdem der bisherige Coach Christian Neidhart zum SV Meppen gewechselt ist. Der SVW war erst durch den Drittliga-Aufstieg von Holstein Kiel in letzter Minute in der Regionalliga Nord geblieben.

Der VfB Stuttgart, der im Pokal-Endspiel am 1. Juni mit 2:3 gegen die Münchner verlor, tritt ein weiteres Mal in Berlin an und ist in der ersten Runde beim Fünftligisten und einstigen DDR-Rekordmeister BFC Dynamo zu Gast. Vor einem Jahr war in Finkenkrug/Falkensee ein Berliner Vorstadtclub Gastgeber der Schwaben zum Pokalauftakt gewesen. „Das ist ein super Los. Mit großer Freude fahren wir wieder nach Berlin, diese Stadt ist immer eine Reise wert“, sagte VfB-Sportvorstand Fredi Bobic.

Champions League-Starter Bayer Leverkusen tritt in der ersten Runde, die vom 2. bis 5. August ausgetragen wird, beim SV 08 Lippstadt an. „Schlagbar“, urteilte Daniel Farke, der Trainer des westfälischen Regionalligisten, scherzhaft via Facebook. Schalke 04 fährt zum baden-württembergischen Oberligisten FC Nöttingen. Eine vergleichsweise schwere Aufgabe erwischte Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig mit der Partie bei Zweitliga-Neuling Arminia Bielefeld. Zu einem reizvollen Ostduell kommt es zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FC Energie Cottbus. „Ein Derby mit Emotionen ist immer gut“, befand Magdeburgs Torwart Matthias Tischer.

Die Neckarsulmer Sport-Union, als Sechstligist der klassentiefste Club in der ersten Pokalrunde, trifft auf den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. „Eigentlich hatten wir uns die Bayern gewünscht. Aber ich glaube, wir sind auch so alle zufrieden“, verkündete Neckarsulms Torhüter Marcel Susser in der ARD.

Bei der Auslosung im ARD-Studio hatte es schon bei der dritten Paarung eine Panne gegeben. Drittliga-Aufsteiger Rasenballsport Leipzig wurde gegen den Fünftligisten Sportfreunde Baumberg gelost, obwohl Duelle zwischen Nicht-Bundesligisten zum Auftakt ausgeschlossen sind. Das Los von Leipzig befand sich fälschlicherweise im Profitopf. Künzer hatte unabsichtlich eine Kugel mit dem Arm beim Mischen aus dem Amateur- in den Profitopf bugsiert. Nach Einschreiten von DFB-Abteilungsleiter Markus Stenger wurde der Vorgang wiederholt. Nun erhielt Niederrhein-Oberligist Baumberg den Zweitligisten FC Ingolstadt 04 als Gegner.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN