zuletzt aktualisiert vor

Personalsorgen wachsen - Hartenberger wechselt

Von


Osnabrück (ab)
Mit erheblichen Personalsorgen tritt der VfL Osnabrück am heutigen Freitag die Reise nach Berlin an, wo am Sonntag (15 Uhr, live auf N 3) im Stadion ,,Alte Försterei" das Hinspiel um den Zweitligaaufstieg gegen den 1. FC Union Berlin ausgetragen wird. Zugleich wurde bekannt, dass die Stürmer Uwe Hartenberger (zu Eintracht Trier) und Marco Toppmöller (Ziel unbekannt) nach Ende der Saison den VfL verlassen werden.

Gefährdet ist am Sonntag im Stadion Alte Försterei der Einsatz der Stammspieler Christian Claaßen, Guido Spork und Matthias Plump. ,,Alle drei haben am Mannschaftstraining nicht teilnehmen können. Drei Tage vor dem Spiel ist das schon bedenklich", sagte Trainer Lothar Gans nach der Übungseinheit am gestrigen Donnerstag. Während Spork (,,Natürlich brenne ich darauf, in meiner Heimatstadt Berlin spielen zu können") immerhin ein Lauftraining absolvieren konnte, mussten Kapitän Claaßen und der im linken Mittelfeld eingesetzte Plump gänzlich passen. Beide laborieren an Muskelverletzungen, die ihren Ursprung im Rückenbereich haben sollen. Gans: ,,Wir werden erst nach dem Abschlusstraining am Samstag wissen, ob mit den drei Spielern zu rechnen ist." Definitiv nicht dabei sind Daniel Thioune (Muskelbündelriss) und Kay Wenschlag (Aduktorenabriss).

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte in der vergangenen Woche Uwe Hartenberger. Der Mann der wichtigen Tore erfuhr eigenen Angaben zufolge zwei Tage vor dem letzten Meisterschaftsspiel gegen Wilhelmshaven davon, dass der VfL den am 30. Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern wolle. ,,Daraufhin war ich natürlich enttäuscht und habe am Samstag mein wohl schlechtestes Spiel gemacht", sagte der 32-jährige.

Doch Anfang dieser Woche hellte sich die Miene des gebürtigen Pfälzers wieder auf, als ihm der Anruf von Paul Linz ereilte. Der Trainer des Regionalligisten Eintracht Trier bot Hartenberger einen Vertrag bis 2002 plus einjähriger Option an. ,,Diese Offerte kam genau zur richtigen Zeit", freute sich der Stürmer, der sich 1991 im Trikot des SV Edenkoben mit dem früheren VfL-Torjäger Linz, der seinerzeit für den FSV Salmrohr tätig war, ein interessantes Duell um die Torjägerkrone lieferte. ,,Paul hatte 14 Treffer erzielt, ich 17, doch dann wechselte ich während der Winterpause zu Bayer Uerdingen."

Mit einem Einsatz am Sonntag bei Union Berlin im heißesten Auswärtsspiel der Saison rechnet Uwe Hartenberger aufgrund seines jetzt bekannt gewordenen Wechsels nicht. ,,Es besteht nur ein Fünkchen Hoffnung. Ich kann nur versprechen, dass ich alles geben werde, sollte der Trainer mich dennoch bringen. Ich bin Profi und werde mich bis zum Vertragsende für meinen Arbeitgeber voll einsetzen", sagte der Routinier.

Mit großem Optimismus blickt Union-Präsident Heiner Bertram den Duellen mit dem VfL Osnabrück entgegen. ,,Auch wenn unser Kapitän Jörg Schwanke ausfallen sollte, müssten wir es packen. Unsere Mannschaft ist gefestigt, wir sind ganz cool, erwarten aber einen nervösen Gegner", sagte der Chef der Köpenicker, der mit seinem Verein in Berlin unbedingt die Nummer zwei hinter Hertha BSC werden möchte.

Osnabrücker Fußballfans , die am Sonntag Livebilder aus Berlin auf einer Großleinwand verfolgen möchten und das Gemeinschaftserlebnis nicht missen möchten, sind in der Lagerhalle (Einlass ab 14 Uhr) oder in der Ufa-Passage gut aufgehoben. An beiden Schauplätzen wird kein Eintrittsgeld erhoben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN