zuletzt aktualisiert vor

Champions League BVB gegen Inter Mailand unter Zugzwang: „Richtungsweisend“

Von dpa

BVB-Coach Lucien Favre (M) leitet das Training seiner Mannschaft vor dem Spiel gegen Inter Mailand. Foto: Bernd Thissen/dpaBVB-Coach Lucien Favre (M) leitet das Training seiner Mannschaft vor dem Spiel gegen Inter Mailand. Foto: Bernd Thissen/dpa

Dortmund. Erst gegen Inter Mailand, dann beim FC Bayern - für Borussia Dortmund stehen binnen weniger Tage zwei Schlüsselspiele an. Dabei wird sich weisen, wie stabil der jüngste Aufwärtstrend ist.

Verlieren verboten! Borussia Dortmund ist im zweiten Champions-League-Duell mit Inter Mailand heute (21 Uhr/DAZN) mächtig gefordert.

Die jüngsten Siege im Pokal über Mönchengladbach (2:1) und in der Bundesliga über Wolfsburg (3:0) machen Mut. Ein Erfolg gegen das italienische Spitzenteam könnte weiteren Auftrieb für den Liga-Gipfel am Samstag beim FC Bayern geben und die Tür Richtung Achtelfinale weit öffnen.

AUSGANGSLAGE: Mit dem 0:2 vor zwei Wochen bei Inter Mailand ging dem BVB die gute Ausgangslage verloren. Wie erwartet, ist hinter Spitzenreiter FC Barcelona (7 Punkte) ein Kampf zwischen dem Bundesligisten und den punktgleichen Italienern (jeweils 4) um den zweiten Achtelfinal-Platz entbrannt. Schlusslicht Slavia Prag (1) dürfte dabei eher keine Rolle spielen. „Dieses Spiel kann richtungsweisend sein“, sagte Nationalspieler Julian Brandt vor dem zweiten Duell mit Inter, „wir haben in der Champions League noch viel vor.“

TAKTIK Im Hinspiel setzte Lucien Favre erstmals auf eine Dreierkette in der Abwehr. Obwohl der Erfolg ausblieb, spricht viel für einen neuerlichen Versuch des Dortmunder Trainers. Denn die Niederlage hatte weniger mit der Taktik als vielmehr mit der Mutlosigkeit seiner Profis zu tun. Im Bestreben mehr zu wagen und den direkten Vergleich mit den 18-maligen italienischen Meister zu gewinnen, will die Borussia jedoch nicht bedingungslos stürmen. „Ich weiß noch nicht, welches System wir spielen. Aber wir müssen die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive finden“, sagte Trainer Lucien Favre, „sie sind sehr gefährlich bei Kontern.“

PERSONAL Ein Einsatz von Marco Reus, der am Samstag beim 3:0 über Wolfsburg wegen einer Kapselverletzung am Sprunggelenk ausgewechselt wurde, erscheint unwahrscheinlich. Der Kapitän fehlte beim Abschlusstraining am Vortag. Unabhängig von Reus stellte Favre eine Rotation in Aussicht. So dürften Axel Witsel, Thomas Delaney und Jadon Sancho in die Startformation zurückkehren. Nicht auszuschließen, dass auch Torjäger Paco Alcácer nach langer Zwangspause von Beginn an aufläuft.

REAKTIONEN:

Julian Brandt (BVB-Mittelfeldspieler): „Die Fans sollen sehen, dass wir mutig aufspielen. Ich denke, wir haben einen Geschwindigkeitsvorteil in der Offensive. Wir sollten nicht darüber reden, wie stark ihre Verteidigung ist, sondern uns vielmehr auf unsere Stärken besinnen.“

Antonio Conte: (Inter-Trainer): „Es ist für beide Teams ein sehr wichtiges Spiel. Der BVB ist ein hochgelobtes Team, wir müssen sehr behutsam sein. Wir müssen ein Spiel mit Charakter zeigen und wollen dem Gegner wehtun.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN