Nachwuchs-Hoffnung Rosberg besorgt um Mick Schumacher: „Nicht zuviel Druck“

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Startet 2019 in der Formel 2: Mick Schumacher. Foto: Kamran Jebreili/APStartet 2019 in der Formel 2: Mick Schumacher. Foto: Kamran Jebreili/AP

Berlin. Der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat vor einem übergroßen Hype um die Rennfahrer-Karriere von Michael Schumachers Sohn Mick gewarnt.

„Wir sollten aber auch alle aufpassen, dass wir nicht zuviel Druck aufbauen und nicht zu viele Erwartungen an ihn stellen“, sagte Rosberg der Deutschen Presse-Agentur vor Michael Schumachers 50. Geburtstag am Donnerstag.

Mick Schumacher war im Vorjahr Europameister in der Formel 3 geworden und startet in der neuen Saison in der höchsten Nachwuchsklasse Formel 2. Deren Rennen werden im Rahmenprogramm der Formel 1 gefahren. Die mediale Aufmerksamkeit für den 19 Jahre alten Schumacher-Sohn dürfte daher noch weiter wachsen. „Es ist schon schwierig, wenn ganz Deutschland auf ihn schaut. Es ist wichtig für ihn, dass er nicht die Freude am Fahren verliert“, sagte Rosberg.

Der 33-Jährige hatte 2016 im Mercedes den WM-Titel gewonnen und danach überraschend seine Karriere beendet. Rosbergs Vater Keke eroberte 1982 die WM-Krone in der Formel 1. Vater und Sohn als Formel-1-Weltmeister, das hatten zuvor nur die Briten Graham und Damon Hill geschafft.

Nico Rosberg drückt nun auch Mick Schumacher für seinen weiteren Weg die Daumen. „Ich wünsche ihm, dass er schafft, was er erreichen möchte und wenn das dann die Formel 1 eines Tages ist, wäre das sehr schön“, sagte der gebürtige Wiesbadener.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN