zuletzt aktualisiert vor

Europa League Eintracht Frankfurt will nächste Europa-Party zelebrieren

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ist „hungrig“ auf das Spiel gegen Marseille: Eintracht-Trainer Adi Hütter. Foto: Uwe AnspachIst „hungrig“ auf das Spiel gegen Marseille: Eintracht-Trainer Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt will gegen Olympique Marseille etwas für das Punkte- und Bankkonto tun. Ein Erfolg brächte 570.000 Euro und die Eintracht dem mit einer Million Euro dotierten Gruppensieg in der Europa League ganz nah oder sogar schon ans Ziel.

Eintracht Frankfurt strebt im Heimspiel gegen Olympique Marseille ab 21.00 Uhr in der mit 47.000 Fans ausverkauften Arena den fünften Sieg im fünften Gruppenspiel an. „Wir sind hungrig“, verkündete Eintracht-Trainer Adi Hütter.

AUSGANGSLAGE: Zehn Pflichtspiele nacheinander ist der DFB-Pokalsieger nun schon ungeschlagen. Diese stolze Serie hat die Hessen in der Bundesliga auf Rang drei und in der Europa League vorzeitig in die K.o.-Phase gebracht. Mit zwölf Zählern führt die Eintracht die Gruppe H vor Lazio Rom (9) an. Sollten die Italiener zur gleichen Zeit gegen Apollon Limassol patzen, könnte Frankfurt schon vor dem Showdown am 13. Dezember in der Ewigen Stadt den Gruppensieg perfekt machen.

PERSONAL: Hütter muss auf einige verletzte oder gesperrte Spieler verzichten. Dennoch kündigte er eine Rotation in seiner Startformation an. Wahrscheinlich erhalten Filip Kostic und Luka Jovic eine Atempause, zudem könnte Ersatztorwart Frederik Rönnow eine Einsatzchance erhalten.

DER GEGNER: Der Vorjahresfinalist aus Marseille ist mit einem mageren Punkt Tabellenletzter und hat keine Chance mehr auf das Weiterkommen. Dabei finden sich im Team von Trainer Rudi Garcia durchaus klangvolle Namen wie Frankreichs Weltmeister Adil Rami, Dimitri Payet, der Brasilianer Luiz Gustavo oder Griechenlands Topstürmer Kostas Mitroglou.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN