Sender überträgt live im Free-TV „Das Dorf dreht ab“ – Sky verbreitet Bundesliga-Atmosphäre in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Bundesliga-Flair im Emsland, ein Dorf steht Kopf: Das, was sich am Samstagnachmittag im Stadion des ASV Altenlingen abspielte, wird einen festen Platz in der Vereinschronik erhalten. Die Fußballmänner des ASV Altenlingen III empfingen den SV Voran Brögbern III – und der Fernsehsender Sky rückte mit dem „großen Besteck“ an, um die Partie der 3. Kreisklasse Emsland Süd live zu übertragen.

Warum ein Fernsehsender für ein Spiel der 3. Kreisklasse anrückte? Weil die Altenlingener Männer mit einem pfiffigen Bewerbungsvideo den Sky-Wettbewerb „Spiel des Lebens“ gewonnen hatten. Der Preis: eine Live-Übertragung im Free-TV auf Sky Sport News HD – produziert mit dem erwähnten „großen Besteck“. Die Fernsehmacher rückten mit den Übertragungswagen und der Kameratechnik an, mit denen sie ansonsten auch die Standorte der Bundesliga oder Champions League anfahren. Dazu eine rund 90-köpfige Crew, darunter hochkarätige Experten wie Dietmar Hamann und Christoph Metzelder, Moderator Sebastian Hellmann und Kommentator Wolff-Christoph Fuss.

Trotz der Live-Übertragung zählte der ASV exakt 2464 Zuschauer im Stadion am Wallkamp. Ausverkauft. Rekordbesuch. Eine Zahl für die Historie halt. „Das ist schon eine geile Zahl, wenn man bedenkt, dass wir bei unseren Spielen im Schnitt zwölf Fans zu Besuch haben“, stellte Andreas „Rakete“ Müller fest. Der Mann, der beim Bewerbungsvideo der dritten Mannschaft Regie geführt hatte und letztlich die Jury um Kommentator Fuss überzeugte. Nun ja, und „Rakete“ Müller verdiente sich für das Spiel auch einen Platz in der Startelf. Weil die Luft meistens nur für 25 bis 30 Minuten reicht, „und ich normal nur der Radau-Stürmer bin“. Radau-Stürmer? „Na ja, das ist ein Spieler, der in der Schlussphase mit dem einen oder anderen dummen Spruch einen bereits verwarnten Gegenspieler zum unüberlegten Handeln zwingt. Im Grunde bin ich aber ein absolut fairer Spieler“, sagte der frisch Vermählte – natürlich mit einem Augenzwinkern. Zu „Raketes“ sportlicher Beurteilung später mehr.

Ganz Altenlingen auf den Beinen

Blicken wir zunächst noch auf diejenigen, ohne die dieses „Spiel des Lebens“ kaum möglich gewesen wäre. Die zahlreichen ASV-Arbeitsbienen – zum Beispiel die Kuchen-Frauen unter Leitung von Hildegard Zalter, die Männer von der Freiwilligen Feuerwehr, die Messdiener, die Mitglieder der Landjugend und, und, und… Der ASV-Vorsitzende Ansgar Wobbe brachte es in einem Satz so auf den Punkt: „Das Dorf dreht ab.“ In der Tat hatte man den Eindruck, dass an diesem 8. September 2018 jeder Altenlingener mit anpackte. „Das kennen wir in unserem Verein auch gar nicht anders“, meinten Wobbe und seine Stellvertreterin Andrea Thiel.

Expertenrunde: (von links) Sebastian Hellmann, Dietmar Hamann, Christoph Metzelder. Foto: Helmut Kemme

Zurück zum Fußball. Zum „Spiel des Lebens“. Zu Kommentator Fuss, der die Partie von einem eigens für ihn gezimmerten Hochsitz verfolgte. „Herrlich, oder?“, freute sich der Sky-Mann. „Aber in den vorangegangenen Spielen des Lebens habe ich auch schon von einem Leuchtturm und einem Trecker aus kommentiert.“ Nicht zu vergessen: „Rakete“ Müller. Der 30-Jährige brachte es doch tatsächlich fertig, in seinem etwas mehr als 30-minütigen Einsatz einen Foulelfmeter herauszuholen. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Marius Janning sicher zum 1:0. Eine zu diesem Zeitpunkt durchaus verdiente Führung im Lingener Stadtderby. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Brögberner aber wieder zurück in die Partie und kamen nach gut einer Stunde zum Ausgleich durch Niklas Krämer. Doch Norman Heinen sorgte 15 Minuten vor dem Abpfiff per Kopf für den umjubelten Siegtreffer für die Gastgeber. Ein historischer Treffer – erzielt im „Spiel des Lebens“…


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN