US Open Titelverteidigerin raus: Stephens unterliegt Sevastova

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Steht bei den US Open in der Runde der letzten Vier: Anastasija Sevastova. Foto: Andres Kudacki/ APSteht bei den US Open in der Runde der letzten Vier: Anastasija Sevastova. Foto: Andres Kudacki/ AP

New York. Nun hat es auch die Titelverteidigerin bei den US Open erwischt. Nach vielen anderen Topspielerinnen verliert Sloane Stephens im Viertelfinale. Die Siegerin darf sich in der Hitze von New York über eine gelungene Revanche freuen.

Für Titelverteidigerin Sloane Stephens waren die Mittagshitze von New York und die Lettin Anastasija Sevastova im Viertelfinale der US Open zu viel.

Die Dritte der Tennis-Weltrangliste verlor am Dienstag klar mit 2:6, 3:6 gegen die Nummer 18, die sich damit für die knappe Viertelfinal-Niederlage gegen Stephens vor einem Jahr an gleicher Stelle revanchierte.

„Ich habe heute nichts auf die Reihe bekommen. Es war ein harter Tag, und die Hitze macht es nicht gerade lustiger“, stellte die Amerikanerin fest, die mit einer Erkältung ins Match gegangen war. Stephens trauerte ihren vergebenen Chancen nach, zog trotz der Niederlage aber ein insgesamt zufriedenstellendes Turnierfazit. „Einen Titel zu verteidigen, ist sehr hart. Ich hätte auch in der ersten Runde ausscheiden können“, sagte die 25-Jährige.

Vor ihr waren in der Weltranglisten-Ersten Simona Halep, Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki und auch Angelique Kerber schon etliche Favoritinnen ausgeschieden. Sevastova schaffte es im dritten Anlauf unter die letzten Vier bei den US Open und steht damit zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier im Halbfinale. „Es war sehr physisch, es ist so heiß. Ich brauche ein paar Stunden, bis ich runterkomme“, sagte die in Österreich lebende Sevastova auf Deutsch.

Nur wenige Wochen nach einer glatten Niederlage gegen Stephens beim Turnier in Montreal dominierte Sevastova den vierten Vergleich bis zur 4:1-Führung im zweiten Satz. Dann bäumte sich Stephens noch einmal auf. Die diesjährige French-Open-Finalstin verpasste bei Temperaturen von erneut mehr als 30 Grad jedoch das mögliche 4:4. Wenig später machte Sevastova den Sieg nach einem der vielen Fehler von Stephens perfekt.

Die 28-Jährige trifft an diesem Donnerstag entweder auf die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA oder Karolina Pliskova.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN