Fußball-Talks unter der Lupe: Wontorra bei Sky VfB-Vorstand Reschke macht sich für neuen Bundesliga-Modus stark

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Macher in Stuttgart: Michael Reschke. Foto: imago/HuebnerDer Macher in Stuttgart: Michael Reschke. Foto: imago/Huebner

Osnabrück. Der Bundesliga-Saisonstart lief für den VfB Stuttgart nach dem Pokal-Aus in Rostock und zwei Auftaktniederlagen gehörig schief – für Michael Reschke besteht dennoch kein Grund zur Panik. Der Sportvorstand der Schwaben blickt in Jörg Wontorras Talkrunde auf Sky optimistisch in die Zukunft und machte sich überraschend für eine Liga-Revolution stark.

Schon Anfang des Jahres überraschte Stefan Effenberg mit dem Vorschlag, die Bundesliga mit einem neuen Modus zu revolutionieren. Stuttgarts Sportvorstand Reschke schlägt nun in eine ähnliche Kerbe: Der gebürtige Rheinländer macht den Vorschlag, den Meister in Zukunft in einem Playoff-System auszuspielen. Unter den Gesprächsgästen findet diese Idee keine großen Befürworter, Sky-Experte Lothar Matthäus verweist vielmehr auf die Langeweile, die in den Monaten vor Beginn der Meisterrunde herrschen würde.

„Rostock war unglücklich“

Der eigentliche Fokus liegt bei einem Gast wie Reschke sowieso vielmehr auf dessen Kernkompetenz – der Arbeit mit dem VfB Stuttgart. Der misslungene Start in die Saison macht den Sportvorstand noch lange nicht nervös: „Rostock war unglücklich, Mainz ein 50:50-Spiel und eine Niederlage gegen Bayern ist der Normalfall. Ich mache mir gar keine Sorgen.“ Und auch Matthäus ist von der Qualität des dreifachen deutschen Meisters überzeugt und traut dem Team sogar einen einstelligen Tabellenplatz zu. Dass der suboptimale Start im Ländle wieder die Kritiker von Trainer Tayfun Korkut auf den Plan ruft, war abzusehen. In der Runde genießt der Übungsleiter dennoch auch weiterhin einen hohen Stellenwert: „Ich glaube, dass Korkut weiterhin unterschätzt wird. Er ist ein Trainer, der einen klaren Plan hat und sich nicht von drei Niederlagen abbringen lässt“, sagt beispielsweise Welt-Reporter Julien Wolff. Dass der Weg des VfB auch weiterhin mit Korkut beschritten werden würde, daran lässt Reschke keine Zweifel. Er geht sogar noch einen Schritt weiter und wagt einen Blick in die Zukunft der Stuttgarter: „Die Wucht unserer Fans treibt uns an und muss uns irgendwann wieder ins europäische Geschäft führen. Wir wollen die Mannschaft weiter sinnvoll verstärken und in zwei Jahren vielleicht in Richtung Europa schielen – das ist unser Anspruch.“

Wontorras Seitenhieb

Außerdem lässt Reschke durchblicken, dass sich der Verein in erfolgversprechenden Gesprächen mit einem neuen Investor befinde, der dem VfB bei dessen ambitionierten Zielen finanziell unter die Arme greifen soll. Dabei macht er auch noch einmal deutlich, dass nicht mehr als die mit den Mitgliedern vereinbarten 24,9 Prozent der Anteile veräußert werden würden – innerhalb dieses Prozentsatzes habe der VfB noch reichlich Bewegungsfreiheit.

Der witzigste Spruch des Vormittags: „Ich weiß schon nach 60 Minuten, dass ich scheiße moderiert habe.“ – Moderator Jörg Wontorra zur langen Phase des Schweigens von Bundestrainer Joachim Löw nach dem Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.


Wontorra – der Fußball-Talk:

Jeden Sonntag ab 10.45 Uhr auf Sky Sport News HD (frei empfangbar) und im Live-Stream auf sport.sky.de. Moderation: Jörg Wontorra.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN