zuletzt aktualisiert vor

Europa League Fußball: RB Leipzig gegen FK Sorja Luhansk gefordert

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Leipzigs Cheftrainer Ralf Rangnick muss mit seinem Team in der Ukraine antreten. Foto: Jan WoitasLeipzigs Cheftrainer Ralf Rangnick muss mit seinem Team in der Ukraine antreten. Foto: Jan Woitas

Saporischschja. Zwei Runden hat RB Leipzig in der Europa-League-Qualifikation überstanden. Nun ist die Gruppenphase zum Greifen nah.

Für RB Leipzig wird es ernst. Im Hinspiel der Europa-League-Playoffs bei FK Sorja Luhansk wollen sich die Sachsen heute (20.30 Uhr) in Saporischschja eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 30. August in Leipzig verschaffen.

Gleichzeitig will man sich aber auch Selbstvertrauen für den schweren Bundesliga-Auftakt am Sonntag (18.30 Uhr) bei Borussia Dortmund holen. Nach den relativ einfachen Aufgaben in den ersten beiden Runden gegen BK Häcken aus Schweden und Universitatea Craiova aus Rumänien dürften die Ukrainer ein ernstzunehmender Kontrahent sein.

Der Gegner: Luhansk liegt im umkämpften Grenzgebiet zwischen Russland und der Ukraine. Deshalb muss das Team seine Heimspiele auf sicherem Terrain bestreiten. In der vergangenen Saison spielte man die Europa-League-Gruppenphase - unter anderen gegen Hertha BSC - in Lwiw. Diesmal ist Saporischschja, 400 Kilometer westlich von Luhansk, als Austragungsort auserkoren. Luhansk hat drei Brasilianer im Kader. Die bekanntesten Akteure sind aber Torhüter Zauri Makharadze aus Georgien, der ukrainische Nationalspieler Alexander Karawajew, der im Mittelfeld die Fäden zieht und sich immer wieder als Torschütze auszeichnet, und Mohamed El-Bouazzati, der in den Nachwuchs- Mannschaften von Borussia Dortmund ausgebildet wurde und auch 16 Spiele für den VfL Osnabrück in der 3. Liga bestritt. Die Mannschaft, die derzeit auf Platz fünf der ukrainischen Liga rangiert, wird von Juri Wernidub trainiert.

Der RB Kader: Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick hat für diese Saison eine große Rotation angekündigt. Es soll zwei Mannschaften geben: Eine starke spielt donnerstags, die andere am Wochenende. Für das Tor hat sich Rangnick auf internationaler Ebene für den Schweizer Nationalkeeper Yvon Mvogo entschieden. Nicht mit dabei in der Ukraine sind der nach Kreuzbandriss im Aufbautraining stehende Marcel Halstenberg, der Österreicher Marcel Sabitzer, der zuletzt wegen Problemen im Adduktorenbereich nur individuell trainierte, sowie kurzfristig Jean-Kevin Augustin (Magen-Darm-Virus) und Kevin Kampl (muskuläre Probleme).

"Nichts mit Schönspielen"

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Wir treffen auf einen Gegner, der sehr körperbetont spielt. Da geht nichts mit nur Schönspielen, wir müssen die richtige Einstellung und und die richtigen Stilmittel anwenden. Das Team spielt seit 2014 nicht mehr daheim in Luhansk, hat kaum eigene Fans. Sie haben eine Wagenburgmentalität entwickelt, die bewundernswert ist. Wir werden kaum Zeit haben, uns die Bälle von einer auf die andere Seite zuzuspielen."

Juri Wernidub (Trainer FK Sorja Luhansk): "Auch wenn wir nicht als Favorit gegen Leipzig gelten, werden wir alles geben. In der letzten Runde waren wir gegen Braga auch nur Außenseiter."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN