Euphorie in der Lausitz Energie Cottbus: 3. Liga soll nur ein Zwischenstopp nach oben sein

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freut sich auf die neue Liga: Cottbus-Coach Claus-Dieter Wollitz. Foto: imago/KochFreut sich auf die neue Liga: Cottbus-Coach Claus-Dieter Wollitz. Foto: imago/Koch

Cottbus. Sportlich hofft der FC Energie Cottbus nach dem Drittliga-Aufstieg wieder auf bessere Zeiten. Zunächst rechnen die Lausitzer aber mit dem Abstiegskampf.

Die 3. Liga soll für den FC Energie mittelfristig nur Zwischenstopp nach oben sein. Noch während der rauschenden Feierlichkeiten zur ersehnten Rückkehr in den besser bezahlten Fußball richtete Coach Claus-Dieter Wollitz den Blick in die Zukunft. „Eindrucksvoller kann man nicht beweisen, dass Energie Cottbus nicht in die 3. Liga gehört“, betonte der Coach der Lausitzer, nachdem der Makel von zwei Jahren in der Regionalliga beseitigt war, „sondern irgendwann mal wieder in die zweite Liga.“ Durch den Sprung in die Drittklassigkeit verlängerte sich der Vertrag des 52-Jährigen automatisch bis 2020.

„Arbeit angesagt“

Und auch Energie-Präsident Michael Wahlisch will Cottbus weiter nach oben führen. „Wir machen weiter. Man kann jetzt nicht an dieser Stelle aufhören, obwohl meine Mission jetzt eigentlich durch ist“, kündigte der Clubchef nach der überstandenen Aufstiegsrunde gegen Außenseiter SC Weiche Flensburg an. „Es ist jetzt Arbeit angesagt mit der Mannschaft und mit Pele.“ Und diese Arbeit wird angesichts der Dichte von ambitionierten Traditionsclubs enorm. Aus der 2. Bundesliga kommen die Absteiger 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig, ebenfalls aufgestiegen sind der TSV 1860 München und der KFC Uerdingen. Dazu bleiben der Karlsruher SC oder Hansa Rostock in der Liga. „Die Mannschaften, die Traditionsvereine, die dabei sind – das ist unglaublich“, schwärmte Kevin Weidlich bereits. „Ab morgen beginnt wieder der Abstiegskampf“, betonte auch Wollitz mit Blick auf die kommende Saison. „Das ist das Perverse im Fußball, aber das ist die Realität.“

Party auf Mallorca

Für die kommende Saison besitzen alle wichtigen Leistungsträger durch den Aufstieg noch einen gültigen Vertrag. Auch wenn Torjäger Streli Mamba seine Zukunft zunächst noch offen ließ. „Ich will erstmal feiern, dann sehen wir, was passiert“, sagte der Stürmer. Nach dem perfekten Aufstieg stand für das Team am Montagmorgen um sechs Uhr der Abflug zur verlängerten Party nach Mallorca an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN