Letzte Chance auf das Viertelfinale Eishockey-Bundestrainer Sturm warnt vor WM-Gegner Lettland

So wie sich hier Deutschlands Goalkeeper Niklas Treutle in den Schuss eines US-Amerikaners wirft, ist auch im Spiel gegen Lettland voller Einsatz gefragt, um die Chance auf das WM-Viertelfinale zu wahren. Foto: imago/ActionPicturesSo wie sich hier Deutschlands Goalkeeper Niklas Treutle in den Schuss eines US-Amerikaners wirft, ist auch im Spiel gegen Lettland voller Einsatz gefragt, um die Chance auf das WM-Viertelfinale zu wahren. Foto: imago/ActionPictures

dpa/yari Herning. Um zumindest noch die theoretischen Chancen auf den Einzug ins WM-Viertelfinale zu wahren, muss die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft am Samstag gegen Lettland gewinnen. Das wird jedoch kein Selbstläufer. Bundestrainer Marco Sturm warnt eindringlich vor den Letten.

Mit einem Sieg am Samstag (12.15 Uhr/Sport 1) könnte die deutsche Nationalmannschaft im Rennen um einen Viertelfinalplatz in der Gruppe B an den Letten vorbeiziehen. Für das Team von Eishockey-Bundestrainer ist das Duell gegen Lettland gleichzeitig aber auch ein „Do-or-die“-Spiel. Gewinnen die deutschen Kufencracks nicht, ist das Turnier für sie gelaufen.

Die aktuelle Tabellensituation:

Das Spiel gegen Lettland wird allerdings nicht zum Selbstläufer. In der Partie gegen die USA verpassten die Balten nur knapp eine Überraschung. Nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung verloren sie mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Vor dem wichtigen Duell gegen Lettland warnt Sturm seine Schützlinge deshalb vor: „Sie sind kämpferisch und strukturell sehr gut aufgestellt. Sie sind immer unangenehm, weil sie immer kämpfen bis zum Schluss“, sagte der 39-Jährige vor dem Aufeinandertreffen. „Deswegen sind die Letten schwer zu schlagen. Wir stellen uns auf ein enges Spiel ein.“

Gibt die Richtung vor: Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm warnt sein Team vor den unangenehm zu bespielenden Letten. Foto: imago/ActionPictures

Nach einem trainingsfreien Donnerstag und einem Ausflug nach Aarhus will sich der neu zusammengestellte Olympia-Silbergewinner am Freitag intensiv auf die Partie vorbereiten. „Wir sind bereit“, kündigte Sturm schon einmal an.

Mit einem ungefährdeten 6:1-Sieg über Südkorea konnte Deutschland den ersten Erfolg bei der WM verbuchen. Um zum dritten Mal in Folge die K.o.-Runde zu erreichen, muss die DEB-Auswahl aber weitere Siege einfahren. Neben einem Erfolg über Lettland sind voraussichtlich auch Punkte aus den Vorrunden-Partien im dänischen Herning gegen die Top-Nationen Finnland am Sonntag (20.15 Uhr) und Kanada am Dienstag (16.15 Uhr/beide Sport1)für das Weiterkommen notwendig.

Gute Bilanz gegen Letten

2016 und 2017 hatte Sturm die Mannschaft jeweils unter die Top Acht geführt. Zwei wichtige Partien gegen die Letten hat die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds unter dem deutschen NHL-Rekordspieler in jüngster Vergangenheit für sich entschieden. Im vergangenen Jahr sicherte sie sich als WM-Gastgeber mit einem nervenaufreibenden 4:3 nach Penaltyschießen gegen Lettland in Köln den entscheidenden Sieg für den Viertelfinal-Einzug. Im September 2016 machte Deutschland mit einem 3:2 in Riga die Olympia-Qualifikation perfekt.