zuletzt aktualisiert vor

Kampf um den Klassenerhalt Ruhe vor dem Sturm: Abstiegskandidaten tanken Kraft

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia gab seiner Mannschaft einen Tag frei. Foto: Jan WoitasWolfsburgs Trainer Bruno Labbadia gab seiner Mannschaft einen Tag frei. Foto: Jan Woitas

Wolfsburg. Wer sich am Montag in Hamburg, Wolfsburg und Freiburg umschaute, der mochte kaum glauben, dass an diesen drei Standorten Abstiegskampf angesagt ist. Überall blieb der Trainingsplatz leer. Erst von Dienstag an geht der Fokus in Richtung letzter Spieltag.

Noch einmal Kraft tanken, noch einmal den Kopf frei bekommen: Vor dem spannenden Finale im Abstiegskampf herrschte bei den drei Kellerkindern am Montag ein letztes Mal die Ruhe vor dem Sturm.

Erst von diesem Dienstag an beginnt in Hamburg, Wolfsburg und Freiburg die Vorbereitung auf den letzten Spieltag, an dem der zweite Absteiger neben dem 1. FC Köln und der Teilnehmer an der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel gesucht wird. Dann beginnt das lange Warten bis zum Anpfiff am Samstag um 15.30 Uhr.

Die Ausgangslage ist klar: Die schlechtesten Chancen auf die Rettung hat der Hamburger SV. Der Bundesliga-Dino (28 Punkte) benötigt einen Heimsieg gegen Gladbach und zudem Schützenhilfe von Absteiger 1. FC Köln in Form eines Erfolges beim VfL Wolfsburg (30). Nur dann würde der HSV als Tabellen-16. zum dritten Mal in fünf Jahren in die Relegation einziehen. Wolfsburg wiederum muss gegen Köln gewinnen und auf eine Freiburger (33) Niederlage gegen Augsburg hoffen, um den erneuten Gang in die Relegation noch zu vermeiden.

Am Montag hielten alle noch einmal den Atem an. „Es macht jetzt keinen Sinn, Aktionismus zu betreiben, nur weil vielleicht ein paar Leute gern sehen würden, dass wir auch am Montag trainieren“, begründete Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia die Freizeit für seine Fußballer. Der erfahrene Coach, der in der Vergangenheit bereits als Retter in Stuttgart und Hamburg Erfolg hatte, steht in Wolfsburg vor seiner schwersten Mission.

Denn anders als bei den Clubs zuvor genießt Labbadia in Wolfsburg keinen Rückhalt. Warum auch immer haben sich die VfL-Anhänger vom ersten Tag an auf den bereits dritten Trainer der laufenden Saison eingeschossen, der angesichts seiner späten Amtsübernahme für die chaotische Zusammenstellung des Kaders nichts kann. Doch nur ein Sieg in zehn Spielen hat nicht dafür gesorgt, dass die Zweifel an Labbadia kleiner geworden sind. „Das habe ich so noch nie erlebt. Als Mensch gefällt das einem natürlich nicht“, sagte Labbadia.

Ein ganz anderes Standing genießt Christian Titz beim HSV. Erst ihm ist es gelungen, mit einer neuen, mutigeren Spielausrichtung und dem Einbau von HSV-Talenten die fast schon abgewanderte Anhängerschaft wieder hinter das Team zu bringen. Vor dem Duell gegen Gladbach hält der HSV-Coach an seiner Linie fest. Titz lebt Optimismus pur vor und verzichtet auf besondere Maßnahmen. „Da steckt auch viel Aktionismus dahinter, der die Wirkung verliert. Wir werden alles im Volkspark machen“, sagte Titz, der keine Ablenkung zulassen will.

Da kann es ihm überhaupt nicht in den Kram gepasst haben, dass in Bernhard Peters ausgerechnet der größte Titz-Förderer zur Unzeit für neue Unruhe gesorgt hat. Der für den Nachwuchs zuständige Direktor Sport, der seit der Trennung von Jens Todt auch dessen Aufgaben als Sportchef kommissarisch mit übernommen hat, brachte sich via „Hamburger Abendblatt“ für den vakanten Sportvorstand-Posten ins Gespräch. Das kam dem Vernehmen nach vor allem bei Ex-Vorstandschef Bernd Hoffmann und dem von ihm angeführten und für die Entscheidungen zuständigen Aufsichtsrat gar nicht gut an.

Und in Freiburg? Da ist alles wie immer. Trainer Christian Streich ist bekannt dafür, nicht in Aktionismus zu verfallen. Weshalb es auch zu keiner Zeit Gedanken an ein Kurztrainingslager oder andere von der Norm abweichende Maßnahmen gab. „Die Situation hat sich verbessert“, sagte Streich am Wochenende, an dem alle drei Clubs verloren. Wiederholt sich das am Samstag, bleibt alles wie es ist - dann muss der HSV erstmals in die Zweite Liga.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN