Wegen Revierderby 250 Amateur-Fußballspiele in Nordrhein-Westfalen verlegt

Von Johannes Giewald

Am Sonntag rollt der Ball beim 175. Revierderby in Gelsenkirchen, die Amateurplätzen dagegen bleiben leer. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpaAm Sonntag rollt der Ball beim 175. Revierderby in Gelsenkirchen, die Amateurplätzen dagegen bleiben leer. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Osnabrück. Ärger bei den nordrhein-westfälischen Amateur-Fußballvereinen: Wie sollen sie am Sonntag elf Spieler zusammenbekommen, wenn am Nachmittag Borussia Dortmund gegen Schalke 04 spielt? Die Vereine haben nun reagiert.

Wenn Dortmund auf Schalke trifft, knistert die Luft im Fußball-Westen. Das Revierderby am Wochenende dürfte besonders brisant werden: Zum einen wegen der Tabellensituation – Schalke steht einen Punkt vor dem BVB auf Platz 2 – zum anderen, weil die Borussen nach der historisch verspielten 4:0-Führung im Hinspiel einiges wiedergutmachen wollen. Ärgerlich für jeden Fußballenthusiasten im Ruhrgebiet, wenn er das verpasst, weil er selbst auf dem Fußballplatz stehen muss. Genauso sollte es tausenden Amateurkickern in Westfalen ergehen, denn das 175. Revierderby findet am Sonntag um 15.30 Uhr statt: zeitgleich zu Hunderten Amateurspielen.

Enormer Aufwand

Die Verantwortlichen der kleinen Vereine sind sauer über die Ansetzung der DFL und haben reagiert. Laut dem WDR wurden in NRW nun 250 Amateurspiele vorverlegt, in den Kreisligen betrifft das je nach Region bis zu 75 Prozent der Spiele. Die Sorge, die Zuschauer und eigenen Spieler würden für das Revierderby lieber zu Hause vor dem Fernseher bleiben, war offenbar groß. Für die Ehrenamtlichen bedeutet das nun aber einen immensen Aufwand: Spiele müssen neu terminiert werden, Schiedsrichter und Plätze müssen zur Verfügung stehen. Wenn Dortmund auf Schalke trifft, ist eben nichts normal im Fußball-Westen.

Weiterlesen: Showdown um Rang zwei: BVB „heiß“ auf das Revierderby