Namhafte Absteiger? Das große Zittern in der 2. Bundesliga

Von Luis Rewwer

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kevin Großkreutz: Steigt der Weltmeister von 2014 mit Darmstadt 98 in die 3. Liga ab? Foto: dpaKevin Großkreutz: Steigt der Weltmeister von 2014 mit Darmstadt 98 in die 3. Liga ab? Foto: dpa

Osnabrück. Die 3. Liga wird als die attraktivste aller Dritten Ligen in Europa gehandelt. Ein Grund dafür: Immer wieder müssen große und namhafte Vereine den Gang in diese Liga antreten. Auch zur Saison 2018/19 könnten sich traditionsreiche Mannschaften in der dritthöchsten Spielklasse wiederfinden.

Während die vor der Saison als Abstiegskandidaten gehandelten Vereine Holstein Kiel und Jahn Regensburg um den Aufstieg statt um den Klassenverbleib kämpfen, muss sich der langjährige Bundesligist 1. FC Kaiserslautern als aktueller Tabellenletzter auf den Abstieg in die 3. Liga vorbereiten. Für die „Roten Teufel“ wäre es die erste Saison in der Drittklassigkeit. Denn in der bisherigen Vereinshistorie blickt der FCK auf stolze 44 Erstliga-Jahre und elf Zweitliga-Spielzeiten zurück. Verpasste der Verein zwischen 2013 und 2015 jeweils knapp den Sprung zurück in die Bundesliga, taumelt der Club nun der Bedeutungslosigkeit entgegen.

„Fahrstuhlverein“ Darmstadt 98

Von der Bundesliga in die 2. Bundesliga, um von dort direkt in die 3. Liga abzusteigen? Ein Horrorszenario für Darmstadt 98. Innerhalb von acht Jahren pendelten „die Lilien“ zwischen der vierten und ersten Liga. Mit Ab- und Aufstiegen kennt sich die Mannschaft von Dirk Schuster aus. Seit dem sechsten Spieltag geht es für die Darmstädter bergab. Von Platz zwei mit Aufstiegshoffnungen rutschte der Verein auf Platz 17 ab. Kaiserslautern und Darmstadt müssen sieben Spieltage vor Saisonende noch einen erfolgreichen Schlussspurt hinlegen, um den Albtraum nicht zur Realität werden zu lassen.

Siebenmal stiegen drei Vereine ab

Sicher ist auch: Seit Einführung der 3. Liga steigt von oben fast immer ein dritter Verein ab. Nur zweimal gelang es einem Zweitliga-Verein, in den Relegationsspielen noch den befürchteten Abstieg abzuwenden. Siebenmal mussten drei Vereine den Weg in die 3. Liga antreten. Aktuell zittern noch etliche Clubs davor, auf den Relegationsplatz 16 zu rutschen. Zwischen Platz 16 (Erzgebirge Aue) und Tabellenplatz fünf (Arminia Bielefeld) liegen derzeit nur fünf Punkte. So müssen nicht nur St. Pauli, Bochum und Heidenheim um den Klassenerhalt kämpfen. Auch Ingolstadt, Duisburg, Union Berlin und Braunschweig müssen noch mächtig zittern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN