Scharfer Angriff Effenberg kritisiert Matthäus – Verständnis für Mertesacker

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Schießt schaf gegen seinen Ex-Teamkollegen Lothar Matthäus: Stefan Effenberg. Foto: Federico GambariniSchießt schaf gegen seinen Ex-Teamkollegen Lothar Matthäus: Stefan Effenberg. Foto: Federico Gambarini

Berlin. Stefan Effenberg hat seinen früheren Mitspieler Lothar Matthäus für dessen Äußerungen zu Per Mertesacker scharf kritisiert und Verständnis für den Profi des FC Arsenal geäußert.

„Ich glaube, dass Lothar Matthäus in einer Jugendakademie ein Riesenproblem hätte, weil er das gar nicht versteht. Oder nicht verstehen will“, schrieb Effenberg bei „t-online.de“. Dies könne „ja nur daran liegen, dass er sich nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt hat“.

Rekordnationalspieler Matthäus hatte nach dem „Spiegel“-Interview Mertesackers mit den viel diskutierten persönlichen Aussagen zum Thema Druck im Profi-Fußball gesagt: „Wie will er nach diesen Aussagen weiter im Profifußball tätig sein? Er hat doch die Idee, im Nachwuchs zu arbeiten. Wie will er einem jungen Spieler diese Professionalität vermitteln, wenn er sagt, dass da zu viel Druck ist? Das geht nicht.“

Effenberg widersprach seinem ehemaligen Kollegen beim FC Bayern München und in der Nationalmannschaft mit deutlichen Worten. „Natürlich kann Mertesacker den Job ausüben – und zwar in einer herausragenden Art und Weise. Er weiß, wovon er spricht.“

Er könne Mertesackers Äußerungen zu „hundert Prozent“ nachvollziehen. Steigende Gehälter und Ablösesummen seien ein „großes Problem“, weil der Druck weiter steige. „Wenn man das abtut, und sagt: "Die verdienen ja auch Millionen." Dann ist das ein Argument, das mich ankotzt. Denn es handelt sich immer noch um Menschen“, sagte Effenberg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN