Kurioses Missverständnis Sanchez Watt: Rote Karte wegen seines Namens

Von Luis Rewwer

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kickte in jungen Jahren für den FC Arsenal: Sanchez Watt. Foto: imago/sportfotodienstKickte in jungen Jahren für den FC Arsenal: Sanchez Watt. Foto: imago/sportfotodienst

Osnabrück. Es dürfte einer der kuriosesten Platzverweise der Fußballhistorie gewesen sein, als Sanchez Watt vom englischen Sechsligisten Hemel Hempstead am Dienstag vom Schiedsrichter vom Platz gestellt wurde, nachdem er dem Schiedsrichter seinen Nachnamen verriet.

Im Sechstliga-Spiel gegen East Thurrock wollte Schiedsrichter Dean Hulme den Offensivspieler wegen Ballwegschlagens mit Gelb verwarnen und fragte ihn deshalb nach seinem Namen. Der ehemalige Spieler des FC Arsenal antwortete korrekterweise mit „Watt“, was Schiedsrichter Hulme aber mit einer sarkastischen Gegenfrage („What?“) verstand. In dem Glauben, mehrfach von Watt veralbert zu werden, zückte der Unparteiische daraufhin die Rote Karte und stellte ihn vom Platz.

Kapitän klärt auf

Erst Kapitän Jordan Parkes konnte das Missverständnis aufklären, als er dem Schiedsrichter zu Verstehen gab, dass sein Team-Kollege ihn nicht hochnehmen wollte, sondern tatsächlich „Watt“ heißt.

Anschließend nahm Hulme den Platzverweis zurück, Watt durfte wieder mitspielen und glänzte als einer der Torschützen beim 2:0-Erfolg über East Thurrock.

Hemel-Boss Dave Boggins sagte anschließend gegenüber dem Nachrichtendienst BBC: „Fehler sind menschlich. Ich glaube, im Nachhinein fanden das alle ganz witzig, inklusive des Schiedsrichters.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN