Fußball-Talks unter der Lupe: Wontorra auf Sky Auch Ex-Hamburger sehen für den HSV keine Rettung

Von Micha Lemme

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ex-HSVler sprechen bei „Wontorra – der Fußball-Talk“ über die Abstiegsgefahr beim Hamburger SV. Foto: Screenshot Youtube Sky SportEx-HSVler sprechen bei „Wontorra – der Fußball-Talk“ über die Abstiegsgefahr beim Hamburger SV. Foto: Screenshot Youtube Sky Sport

Osnabrück. Nach dem ernüchternden 0:0 im richtungsweisenden Spiel gegen Mainz 05 war die Lage des Hamburger SV zentrales Thema bei „Wontorra – der Fußball-Talk“. Mit den beiden ehemaligen HSV-Verantwortlichen Mirko Slomka und Oliver Kreuzer diskutierten Sky-Experte Dietmar Hamann sowie die beiden Journalisten Lars Wallrodt (Die Welt) und Carli Underberg (Bild) über Chancen und Perspektiven des Bundesliga-Dinos.

Gleich zu Beginn wurde die Situation des HSV schonungslos erörtert. „Der HSV hat am Maximum gespielt. Nur das Maximum ist im Moment zu wenig, um diese Liga zu halten“, meinte Wallrodt in Bezug auf die Leistung der Hamburger beim Remis gegen Mainz. Die Gäste von Sky-Moderator Jörg Wontorra ließen kaum ein gutes Haar am Hamburger SV in seiner aktuellen Situation. Dass beim Heimspiel am Samstag viele Plätze im Volksparkstadion leer blieben, wurde von Underberg zum Anlass genommen, auf die sportliche Lage zu schließen: „Wenn die HSV-Fans, die wirklich einiges gewohnt sind, selbst schon abschenken, dann ist es um die Mannschaft doppelt so schlimm bestellt.“

(Weiterlesen: Ex-Lotte-Trainer Atalan bei Kicker Tv: „Man macht sich Vorwürfe“)

„Sie sind kontinuierlich schlecht“

Auch Hamann hatte für den HSV wenig positive Worte übrig. „Kontinuität haben sie ja. Sie sind kontinuierlich schlecht“, überspitzte der Sky-Experte. Uneinig war sich die Runde jedoch in der Frage, ob der drohende Abstieg in die 2. Bundesliga eine „reinigende Wirkung“ für den HSV haben könnte. Kreuzer forderte einen radikalen Umbruch beim Führungspersonal und auch Underberg bezeichnete einen Umbruch im Sommer als „alternativlos“. Der ehemalige HSV-Trainer Slomka hingegen sprach sich klar für einen Verbleib des Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen aus: „Ich halte Heribert Bruchhagen für einen außergewöhnlichen Vorstandsvorsitzenden, der wahnsinnig viel Erfahrung hat. Das ist auch etwas, was der HSV braucht.“

(Weiterlesen: Babbel bei Wontorra: Wenn’s einer schafft, dann Bernd Hollerbach)

Meyers Zukunft heiß diskutiert

Eine Live-Schaltung zum Schalker Abwehrchef Naldo sorgte für den Übergang zum Thema Schalke 04. Der Brasilianer hatte nur Positives über seinen Trainer Domenico Tedesco zu berichten: „Er ist ein intelligenter Trainer. Er passt sehr gut zur Mannschaft, das tut uns gut.“ Im Speziellen wurde in der Runde vor allem die Personalie Max Meyer diskutiert. Das Schalker Eigengewächs hatte das Angebot einer Vertragsverlängerung ausgeschlagen. „Ich hoffe Max Meyer weiß, was er an Schalke hat“, sagte Hamann und ergänzte: „Er hat einen Trainer, der hundertprozentig auf ihn baut.“ Slomka riet dem jungen Mittelfeldspieler ebenfalls zum Verbleib auf Schalke: „Wenn Schalke die Champions League schaffen sollte, ist das genau der richtige Schritt für Max Meyer, um sich weiterzuentwickeln.“

(Weiterlesen: RB-Trainer Hasenhüttl übt leichte Kritik am Videobeweis)

Hasenhüttls erster Ansprechpartner bleibt RB Leipzig

Eine weitere Live-Schalte brachte Ralph Hasenhüttl, Trainer von RB Leipzig, ins Gespräch. Auch hier war eine mögliche Vertragsverlängerung ein zentrales Thema. „Wir haben die Eile und Notwendigkeit noch nicht gesehen“, meinte Hasenhüttl, dessen Vertrag in Leipzig noch bis Sommer 2019 läuft. Eine potenzielle Anfrage vom FC Bayern dementierte der Österreicher und versicherte: „Mein erster Ansprechpartner ist RB Leipzig und dabei bleibt es.“

(Weiterlesen: Hamburger SV bestätigt bei Doppelpass: Verein plant für die 2. Bundesliga)


Wontorra – der Fußball-Talk:

Jeden Sonntag ab 10.45 Uhr auf Sky Sport News HD (frei empfangbar) und im Live-Stream auf sport.sky.de. Moderation: Jörg Wontorra.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN