zuletzt aktualisiert vor

Das bringt der Tag bei Olympia Skispringer, Bobfahrer und Ihle hoffen auf Olympia-Medaillen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der deutsche Eisschnellläufer Nico Ihle in Aktion. Foto: Peter KneffelDer deutsche Eisschnellläufer Nico Ihle in Aktion. Foto: Peter Kneffel

Pyeongchang. Nur drei Entscheidungen stehen am Montag bei den Winterspielen in Pyeongchang auf dem Programm, dafür aber bei allen mit deutschen Medaillenhoffnungen. Die größte vielleicht im Bob mit drei deutschen Kandidaten. Aber auch beim Teamspringen sind die Aussichten gut.

Die deutsche Skisprung-Mannschaft, Zweierbob-Pilot Nico Walther und Eisschnellläufer Nico Ihle haben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang gute Aussichten auf Medaillen.

Nachdem Andreas Wellinger bereits Gold von der Normalschanze und Silber von der Großschanze gewann, könnte es mit der Mannschaft nun bereits die dritte Medaille für den 22-Jährigen in Südkorea geben.

TRIO: Der Bobrennsport war bis 2014 eine deutsche Domäne, dann gab es in Sotschi erstmals seit 50 Jahren keine Medaille. Es dürfte ein einmaliger Ausrutscher bleiben, denn schon im ersten Wettbewerb von Pyeongchang winken Medaillen. Nico Walther liegt im Zweierbob mit seinem Anschieber Christian Poser zur Halbzeit in Führung. Johannes Lochner mit Christopher Weber und der viermalige Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich mit Thorsten Margis haben auf Platz drei und fünf ebenfalls gute Aussichten.

HÖHENFLUG: Rechtzeitig zu den Olympischen Spielen ist Andreas Wellinger in Top-Form. Nach Gold von der Normal- und Silber von der Großschanze soll nun auch im Teamspringen eine Medaille her. Die deutschen Springer gehen als Mitfavorit in den Wettbewerb, schließlich landeten beim letzten Springen alle vier DSV-Athleten in den Top 15. Die gefährlichsten Gegner für Deutschland dürften Norwegen und Polen um Olympiasieger Kamil Stoch sein.

DRUCK: Nach bislang enttäuschenden Olympischen Winterspielen ruhen die Hoffnungen der deutschen Eisschnellläufer auf Nico Ihle. Der 32-Jährige aus Chemnitz soll über 500 Meter endlich die erste Medaille gewinnen. „Ich habe alles getan. Ich wüsste nicht, was ich noch machen sollte, um noch besser zu sein“, sagte der Vizeweltmeister. „Das Eis ist wunderbar, es kommt mir sehr entgegen.“

WAS SONST NOCH PASSIERT: Im Eistanz wird das Kurzprogramm ausgetragen und im Eisschnelllauf trifft die deutsche Mannschaft in der Teamverfolgung im Viertelfinale auf Kanada. Außerdem stehen im Eishockey-Turnier der Frauen schon die Halbfinals an. Das US-Team trifft dabei auf Finnland, Topfavorit Kanada bekommt es mit den Olympischen Athleten aus Russland zu tun.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN