FUSSBALL-TALKS UNTER DER LUPE – 100% BUNDESLIGA Effenberg benotet die deutschen Champions League-Aspiranten

Von Loris Kriege

Stefan Effenberg benotete die deutschen Champions-League-Kandidaten bei „100% Bundesliga“. Foto: WittersStefan Effenberg benotete die deutschen Champions-League-Kandidaten bei „100% Bundesliga“. Foto: Witters

Osnabrück. Stefan Effenberg hat dieser Tage einen vollen Terminkalender. Nachdem der Ex-Nationalspieler am vergangenen Freitag bereits im kicker.tv-Talk und am Sonntag im Doppelpass zu Gast war, besuchte er zum Abschluss des Fußball-Wochenendes zusätzlich die Sendung „100% Bundesliga“ auf Nitro. Der Fußballlehrer übte sich dort in der Vergabe von Schulnoten für die potenziellen deutschen Champions League-Kandidaten – mit einem verwunderlichen Ergebnis.

Nachdem Stefan Effenberg am vergangenen Wochenende mehrfach seinen Denkanstoß zur Revolution des Bundesliga-Spielplans kundgetan hatte, widmete er sich in der Sendung vom Moderatoren-Duo Laura Wontorra und Thomas Wagner den Bayern-Verfolgern. An einer Flipchart sollte er die Bundesligavereine RB Leipzig, Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und Schalke 04 mit Noten von 1 bis 6 in den Kategorien „Qualität“, „Trainer“ und „Umfeld“ bewerten, um so die größten Aspiranten auf die Champions League-Plätze ausfindig zu machen.

Bestnoten für die Trainer von Leipzig, Frankfurt und Leverkusen

In der Kategorie „Qualität“ erhielten alle Klubs von Aushilfslehrer Effenberg die Note 2. Während sich die Qualität bei RB, dem BVB, Bayer und Schalke allerdings mehr durch die individuelle Klasse äußere, beziehe sie sich bei der Frankfurter Eintracht eher auf die mannschaftliche Geschlossenheit.

Lesen Sie auch: Fußball-Talks unter der Lupe: Ist Goretzka bereit für die Bayern?

Auch im Bereich „Trainer“ bekamen alle genannten Vereine mindestens die Note 2 zugesprochen – Leipzig, Frankfurt und Leverkusen sogar eine 1. Im Falle von Eintracht Frankfurt begründete Effenberg die Benotung damit, dass es schon mit Niko Kovac zusammengespielt habe und er ihm so die Note „Sehr Gut“ geben müsse.

Im Umkehrschluss hieße das allerdings auch, dass jeder ehemalige Mitspieler Effenbergs einen guten Bundesligatrainer abgeben würde – eine zweifelhafte Herangehensweise.

Effenberg verwundert mit seiner Bewertung für den BVB

In der Untergruppe „Umfeld“ schneiden die Klubs für Effenberg ebenfalls durchweg positiv ab, nur Schalke 04 erhielt hier die Note 3. Grund dafür sei für „Effe“ vor allem die negative Äußerung vom Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies zum anstehenden Wechsel von Leon Goretzka.

Lesen Sie auch: Fußball-Talks unter der Lupe: Bayern-Präsident Hoeneß fordert mehr Konkurrenz in der Liga

Verwunderlich war dann aber vor allem, dass Effenberg dem BVB am Ende der Saison eher einen Platz unter den ersten Vier zutraue als Bayer Leverkusen. Und das, obwohl die Werkself in seinem Benotungsschlüssel in den Kategorien „Trainer“ und „Umfeld“ besser abschnitt als die Borussia. Diese Unstimmigkeit sei Effenberg allerdings zu verzeihen. Denn bei einem solchen Talkshow-Marathon, mit drei Sendungen in vier Tagen, kann man auch schon mal durcheinanderkommen.


Talk – 100% Bundesliga. Jeden Montag ab 22.15 Uhr auf Nitro. Moderatoren: Laura Wontorra und Thomas Wagner. Zu sehen auch ab Mittwoch, 0 Uhr, in der Mediathek unter: www.tvnow.de/nitro/100-prozent-bundesliga/list/aktuell.