Fußball-Talks unter der Lupe: Doppelpass auf Sport 1 Ist Goretzka bereit für die Bayern?

Von Daniel Bressler


Osnabrück. Nach Leon Goretzkas gutem Auftritt beim FC Bayern am Samstag, gab die Expertenrunde beim Doppelpass auf Sport 1 Prognosen ab, ob sich der Schalker in der nächsten Saison auch beim Rekordmeister durchsetzen kann. Außerdem wurde der Wandel in der Leipziger Spielphilosophie mit RB-Profi Yussuf Poulsen diskutiert.

Die Gäste von Moderator Thomas Helmer waren sich einig: Goretzka hat das Potential, um bei den Bayern zu bestehen. Trotz starken Drucks habe der Schalker Shootingstar beim 1:2 am Samstagabend in München eine gute Leistung gezeigt. Peter Müller erinnerte Goretzkas Ballführung sogar an die von Lothar Matthäus. Der Sportredakteur glaubt nicht, dass Goretzka bei den Bayern scheitern wird wie etwa Lukas Podolski und Mario Götze.

(Weiterlesen: Bundesliga in der Kritik, Spielmodus, Konkurrenz und 50+1)

Druck in München ist anders

Dass ein Wechsel nach München jedoch ein riesiger Schritt sei, mahnte Stefan Effenberg an: „Der Druck ist ganz anders. Du musst immer am Limit spielen. Er ist ein Riesentalent und der Wechsel war insgesamt die richtige Entscheidung für seine Entwicklung. Er hat das Potential.“ Wichtig für Goretzkas Rolle in München ist laut Effenberg auch der Ausgang, ob Jupp Heynckes über das Saisonende hinaus Trainer bleibt, da solch junge Spieler Vertrauen benötigen.

Leipzigs neues Devise: Effektiv statt attraktiv

Hinter den Bayern spielt RB Leipzig auch in seiner zweiten Bundesliga-Saison erfolgreich. Das Erfolgsmittel hat sich jedoch geändert: Während das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl letztes Jahr mit spektakulärem Offensivfußball überzeugte, zeichnet es nun Stabilität in der Defensive und Effizienz vor dem gegnerischen Tor aus. „Der Grund war sicherlich die Dreifachbelastung mit Bundesliga, DFB- und Europapokal. Das ist körperlich und mental sehr hart. Daher haben wir mehr Fokus auf die Defensive gelegt“, erklärte Stürmer Poulsen.

Die Umstellung in der Spielanlage lobte auch Effenberg, der jedoch ein Problem in Leipzig sieht: „Spieler wie Emil Forsberg oder Timo Werner stehen natürlich jetzt im Staufenster für die großen Klubs. Man muss schauen, wie RB damit umgeht. Nur mit jungen Spielern kann Leipzig den FC Bayern nicht gefährden.“


Doppelpass

Jeden Sonntag ab 11 Uhr auf Sport1. Moderator: Thomas Helmer. Zu sehen auch im Internet via Stream und bei Facebook, im Nachgang in Auszügen in der Mediathek auf sport1.de.