zuletzt aktualisiert vor

Olympische Winterspiele Die schönsten Bilder von der Eröffnungsfeier in Südkorea

Von Sportredaktion


Pyeongchang. Die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Südkorea startete um 20.01 Uhr Ortszeit am Freitag im Olympiastadion von Pyeongchang. Das deutsche Team lief mit Eric Frenzel an der Spitze ein.

Mit Glockenläuten hat das zweistündige Programm unter dem Motto „Frieden in Bewegung“ begonnen. Höhepunkte der Veranstaltung sind die offizielle Eröffnung der ersten Winterspiele in Südkorea durch Staatspräsident Moon Jae In, die Entzündung der olympischen Flamme und der Einmarsch der Mannschaften. Zum deutschen Fahnenträger wurde der Nordische Kombinierer Eric Frenzel gewählt. Das deutsche Olympia-Team lief mit 162 Athleten ins Stadion ein. Die Sportler trugen beigefarbene lange Jacken und schwarze Hosen.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach und Südkoreas Präsident Moon Jae-in betraten unter dem Applaus der Zuschauer die Ehrentribüne. Dort begrüßte Bach auch die Schwester des nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un, Kim Yo Jong.

(Weiterlesen: Kim Jong Un schickt seine Schwester nach Südkorea)

Die Sportler aus Nord- und Südkorea liefen gemeinsam ins Stadion ein. Zwei Athleten schwenkten gemeinsam eine Flagge, auf der das ungeteilte Korea zu sehen ist.

Der Chef des Organisationskomitees, Hee-Bum Lee, hielt seine Eröffnungsrede – leider wird sie in der ARD nicht übersetzt. Er scheint aber die richtigen Worte gefunden zu haben, die Zuschauer im Stadion applaudieren.

Doppelgänger von Trump und Kim Yong-un

Doppelgänger von US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben am Rande der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang kurz für Wirbel gesorgt. Die beiden Double waren am Freitag in das Olympiastadion in Südkorea gelangt und hatten die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf der Tribüne auf sich gezogen. Kurz nach ihrem Auftritt wurde das Duo von Volunteers gemeinsam aus dem Stadion geleitet. Wer für die Aktion verantwortlich ist und wer in den Kostümen steckte, war zunächst unklar. Anschließend waren die beiden Mannschaften von Gastgeber Südkorea und Nordkorea gemeinsam ins Stadion eingelaufen.

Zehn Milliarden weniger Kosten

An den Spielen bis zum 25. Februar nehmen über 2900 Sportler aus 92 Ländern teil. Deutschland ist mit 153 Athleten in Pyeongchang vertreten. In 102 Wettbewerben werden Medaillen vergeben. Mit etwa zehn Milliarden Euro sind die Spiele in Südkorea wesentlich günstiger als die Spiele vor vier Jahren in Sotschi, die mit 50 Milliarden Euro als die bislang teuersten in der Olympia-Geschichte gelten.

(Mit dpa)