Kommentar Zum Super-Bowl-Sieg der Eagles: Keine Langeweile

Von Christoph Schillingmann

Philadelphias Quarterback Nick Foles (Vierter von links) mit der Super-Bowl-Trophäe in seinen Händen. Foto: AFPPhiladelphias Quarterback Nick Foles (Vierter von links) mit der Super-Bowl-Trophäe in seinen Händen. Foto: AFP

Osnabrück. Die Footballer der Philadelphia Eagles haben in Minnesota den 52. Super Bowl gegen die New England Patriots mit 41:33 gewonnen. Der Underdog stürzte den Titelverteidiger um Superstar Tom Brady vom Thron. Die National Football League (NFL) ist alles andere als langweilig. Ein Kommentar.

Das Märchen ist wahr geworden. Die Eagles haben in ihrer dritten Finalteilnahme zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte den Super Bowl gewonnen.

Das Team aus Philadelphia hatte in den Playoffs niemand so richtig auf dem Zettel. Die Favoriten waren mit den Atlanta Falcons, den New Orleans Saints, den Pittsburgh Steelers und den Patriots andere. Die Eagles waren nur Underdog. Erst recht, weil der etatmäßige Quarterback Carson Wentz verletzungsbedingt fehlte. Nick Foles sprang in die Bresche - und wie.

Nach dem schweren Gang ins Finale bekam es der Ersatzmann mit keinem geringeren als Brady zu tun. Aber der Quarterback der Eagles spielte auf demselben Level wie sein Gegenüber. Mit stoischer Ruhe, mit langen, gut getimten Pässen und dem einen oder anderen Griff in die Trickkiste führte der 29-Jährige sein Team zum Sieg. Und das in einem Endspiel, das bis zur letzten Minute spannend war.

Der Super-Bowl-Sieg der Eagles zeigt, dass NFL nicht langweilig ist. Im Gegenteil: Die amerikanische Profiliga ist sehr ausgeglichen. Philadelphia ist die neunte Mannschaft, die in den vergangenen zehn Jahren die begehrte Trophäe in die Luft stemmen durfte. Lediglich New England gewann in diesem Zeitraum zweimal. Zum Vergleich: In Deutschland dominiert Bayern München seit Jahren die Fußball-Bundesliga und kann in diesem Jahr den sechsten Titel in Folge holen. Beim amerikanischen Football ist das aber anders. Da ist Abwechselung garantiert.