Fußball-Talks unter der Lupe: 100% Bundesliga auf Nitro Hummels: So gewinnen wir nicht die Champions League

Von Lennart Albers

Meine Nachrichten

Um das Thema Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zu früh gefreut: Der Jubel über das 1:0 für den SV Werder Bremen durch Jerome Gondorf wurde jäh getrübt. Am Ende verloren die Bremer 2:4. Foto: nordphotoZu früh gefreut: Der Jubel über das 1:0 für den SV Werder Bremen durch Jerome Gondorf wurde jäh getrübt. Am Ende verloren die Bremer 2:4. Foto: nordphoto

Osnabrück. Nationalspieler Mats Hummels hat in der Sendung „Talk – 100% Bundesliga“ auf Nitro im Interview mit Marco Hagemann Zweifel daran geäußert, ob der FC Bayern München aktuell das Zeug dazu hat, die Champions League zu gewinnen.

Zunächst aber kritisierte Hummels die Unausgeglichenheit in der Bundesliga: „Es fehlt eine zweite oder dritte Mannschaft in der Bundesliga, die konstant punkten kann.“ In den letzten zwei Jahren habe der Innenverteidiger einen leichten Leistungsabfall gesehen, was sich auch an der schwachen Bilanz der deutschen Teams in den internationalen Wettbewerben bemerkt gemacht habe. Der 29-Jährige sehe England und Spanien mittlerweile deutlich vor der Bundesliga und mahnte: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch hinter andere Länder zurückfallen.“ Besonders die destruktive Spielweise einiger Bundesligisten, die sich einzig auf das Verteidigen und Zerstören des gegnerischen Spiels konzentrieren würden, kritisierte er.

Chance auf Champions League-Sieg?

(Weiterlesen – Trainerwechsel beim HSV weckt Erinnerungen bei Zeigler)

Es war nicht schwer, aus diesen Worten herauszuhören, dass sich Hummels etwas mehr Gegenwehr im Kampf um die deutsche Meisterschaft wünscht. Umso mehr wunderte es, dass der Nationalspieler – trotz der erdrückenden Dominanz der Bayern und einer Bilanz von 17 Siegen aus den 18 Spielen unter Trainer Jupp Heynckes – Zweifel hinsichtlich der eigenen Chancen auf dem internationalen Parkett äußerte: „Mit dem, was wir momentan spielen, halte ich es nicht für möglich, die Champions League zu gewinnen.“ Der wortgewandte FCB-Akteur hält den Gewinn des Henkelpotts aber nicht für vollkommen ausgeschlossen: „Es ist möglich mit unserem Kader.“

Kein Interesse an Lob

Im Studio zu Gast war dieses Mal Max Kruse, Stürmer vom SV Werder Bremen und Hoffnungsträger der Grün-Weißen im Abstiegskampf. Dem Lob für die couragierte Leistung der Bremer bei der 2:4-Niederlage gegen die Bayern konnte Kruse nichts abgewinnen: „Ob jemand sagt, dass wir gut gespielt haben oder nicht, tangiert mich relativ wenig. Ich gucke da nur auf die Tabelle.“ Dennoch blickte er optimistisch in die Zukunft: „Wir werden am Samstag und in den folgenden Wochen noch die nötigen Punkte holen.“

„Der HSV ist dran mit dem Abstieg“

Kruse wurde auch nach der Lage vom Nordkonkurrent Hamburger SV befragt. Der Versuch von Moderator Thomas Wagner, ihm die Aussage zu entlocken, er hoffe auf einen Abstieg des Bundesliga-Dinos, misslang zwar. Doch Nitro-Experte und Ex-Nationalspieler Steffen Freund hatte wie gewohnt eine klare Meinung: „Eigentlich ist der HSV dieses Jahr mal dran mit dem Abstieg.“

(Weiterlesen – so lief das ZDF-Sportstudio: Jürgen Klopp nimmt die Laptop-Trainer in Schutz)


Talk – 100% Bundesliga

Jeden Montag ab 22.15 Uhr auf Nitro. Moderatoren: Laura Wontorra und Thomas Wagner. Zu sehen auch ab Mittwoch, 0 Uhr, in der Mediathek unter: www.tvnow.de/nitro/100-prozent-bundesliga/list/aktuell.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN