Langlitz „stolz auf diese Mannschaft“ Dreckiger Sieg im „bislang wichtigsten Spiel“ von SF Lotte

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein hartes Stück Arbeit war für Lotte und Adam Strath (rechts, im Duell mit Kai Brünker) der sechste Saisonsieg. Foto: BecherEin hartes Stück Arbeit war für Lotte und Adam Strath (rechts, im Duell mit Kai Brünker) der sechste Saisonsieg. Foto: Becher

Großaspach. „Auswärts mal wieder zu gewinnen, das tut unheimlich gut. Das war ein Big Point für uns“, sagte Nils Drube als Trainer des Fußball-Drittligisten Sportfreunde Lotte nach dem etwas schmeichelhaften 1:0-Sieg bei der SG Sonnenhof Großaspach – dem ersten Auswärtserfolg nach gut drei Monaten.

Es sei bestimmt kein schön herausgespielter Erfolg mit perfekten Abläufen gewesen, räumte Lottes Coach ein. Vielmehr war es „ein dreckiger Sieg“. Da konnte ihm sein Kapitän nicht widersprechen. „Es war ein typisches Drittligaspiel im Februar mit viel Kampf und zahlreichen Fouls. Beide Mannschaften haben gewusst, dass es ein Duell der unteren Tabellenhälfte ist, in dem zumeist ein, zwei Situationen ausschlaggebend sind. Beide Kontrahenten hatten Probleme, sich auf den tiefen Rasen umzustellen, nachdem sie in den letzten Wochen auf Kunstrasen trainiert hatten“, erklärte Adam Straith. Der Kanadier bezeichnete das Spiel als das in dieser Saison bislang wichtigste für Lotte. „Wir haben gezeigt, wie stark wir im Kopf sind. Und wie wichtig dieser Sieg war, zeigt der Tabellenblick“. Mit dem Sieg kletterten die Sportfreunde um zwei Ränge auf Platz elf. Im Falle der achten Saisonniederlage wäre Lotte bis auf einen Zähler auf den ersten Abstiegsrang herangerückt und hätte seine Serie an sieglosen Spielen auf sechs ausgeweitet.

Spät, aber noch rechtzeitig hatte Zugang Toni Jovic mit dem Siegtreffer positiv auf sich aufmerksam gemacht. „Jovic hat ein unheimlich schweres Spiel gehabt. Er hat eine frühe Gelbe Karte bekommen. Dadurch wurde ihm ein Stück seiner Aggressivität genommen, die er für seine Spielweise braucht. Die Platzverhältnisse kamen ihm auch nicht entgegen“, sagte Drube. „Aber Jovic ist abschlussstark. So kann er gerne weitermachen.“

Straith ist überzeugt, dass der Kroate der Mannschaft auch zukünftig hilft. „Toni bringt – beispielsweise mit seiner Wendigkeit – weitere Eigenschaften in unser Offensivspiel. Ich weiß aus dem Training, wie schwer er zu verteidigen ist. Man weiß nie genau, wo er hin will und was er als Nächstes vorhat.“

„Richtig geil“, nannte indes Rechtsverteidiger Alexander Langlitz den sechsten Saisonsieg. „Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Es macht Spaß, mit ihr zu arbeiten – auch mit unseren Neuen. Bei uns denkt keiner: Da kommt einer hinzu, der mir vielleicht den Platz wegnimmt. Bei uns werden die Neuen richtig herzlich aufgenommen.“

Das bestätigt Jovic, aber auch der vom SC Paderborn ausgeliehene Felix Drinkuth. Als Einwechselspieler war Letzterer an der Kombination mit Paterson Chato vor der Langlitz-Flanke am Siegtor beteiligt. „Ich kannte vorher keinen Spieler aus dem Lotter Kader persönlich. Ich hatte aber trotzdem schon im Vorfeld von dem super Charakter dieser Mannschaft gehört“, sagte der 24-Jährige, der bis zur Winterpause noch für Eintracht Norderstedt (Regionalliga Nord) gespielt hatte. „Ich wurde sehr gut aufgenommen. Alle gehen offen miteinander um. Auch außerhalb des Platzes wird viel miteinander unternommen“, schwärmte Drinkuth.

Nach Jovic, Drinkuth und Sascha Härtel, der im Gegensatz zum 1:1 in der Vorwoche gegen 1860 München nicht eingewechselt wurde, könnte mit Rechtsaußen Justin Eilers am nächsten Montag im Heimspiel gegen Preußen Münster der vierte Winterzugang seinen Einstand feiern. „Wenn Eilers gut arbeitet, kann er eine Alternative für den Kader gegen Münster sein“, sagte Drube.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN