U21 des VfL Osnabrück chacenlos SF Lotte beim Hallenfestival in Ibbenbüren ohne Willen

Schwach agierte Lotte mit Moritz Heyer (r.), hier gegen die U21 des VfL Osnabrück mit Marcel Ruschmeier. Foto: MrugallaSchwach agierte Lotte mit Moritz Heyer (r.), hier gegen die U21 des VfL Osnabrück mit Marcel Ruschmeier. Foto: Mrugalla

Ibbenbüren. Die Sportfreunde Lotte haben am Sonntag beim 29. Ibbenbürener Hallenfestival auf ganzer Linie enttäuscht, die Titelverteidigung verpasst und sind in der Gruppe A genau wie die U21 des VfL Osnabrück bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

SFL-Trainer Ismail Atalan warf seinen Spielern eine falsche Einstellung vor und sprach von einem durchweg schlechten Einsatz: „Von der ersten bis zur letzten Aktion haben wir überhaupt keinen Willen gezeigt.“ In den ersten beiden Gruppenspielen kam der Regionalligist kaum zu Torchancen, erreichte nur ein 1:1 gegen Landesligist Preußen Lengerich und verlor gegen die technisch versierte Beachsoccer-Nationalmannschaft 1:2. Weil auch die VfL-Youngster nur einen Punkt aus den ersten beiden Gruppenspielen holten, stand das Ausscheiden beider Teams bereits vor dem direkten Aufeinandertreffen fest.

Die Sportfreunde zeigten in dieser Partie dennoch eine engagierte Leistung und führten unter anderem durch einen Kopfballtreffer von Kevin Pires-Rodrigues nach sieben Minuten 4:0. Der VfL erzielte zwar noch zwei Treffer, aber Lotte brachte das 4:2 über die Runden.

( Lesen Sie auch: SF Lotte gewinnt Testspiel in Gievenbeck mit 6:0 )

Im Gegensatz zu seinem Trainerkollegen aus Lotte wollte U21-Coach Marko Tredup dem Ausscheiden nicht viel Bedeutung beimessen: „Wir haben uns auch heute ordentlich präsentiert und sind froh, dass sich keiner verletzt hat.“ Für die U21 war es das letzte Hallenturnier der Saison, deren Höhepunkt der Sieg beim Addi-Vetter-Cup war. Am Dienstag startet die Vorbereitung auf die Oberligasaison, in der Tredup den Fokus auf den Ball und weniger die Kondition legen möchte.

Für Lotte geht es bereits am Montag mit einer intensiven Laufeinheit weiter. „Eine Konsequenz, die aber keine harte Strafe für das heutige Auftreten sein soll“, erläutert Atalan. Weiter mit dabei ist Testspieler Luka Tankulic. Der Offensivspieler, der in Ibbenbüren nicht zum Einsatz kam, bekommt weiterhin eine Chance. Die restlichen fünf Testspieler der letzten Woche wurden zunächst nach Hause geschickt. Eine Entscheidung werde erst Anfang der Woche getroffen. Dann erwartet Atalan auch neue Probespieler, nannte aber noch keine Namen.

Das Turnier gewann der SC Wiedenbrück durch ein 1:0 gegen Preußen Lengerich.