Aachener Tiefpunkt beim 0:6 in Köln Sportfreunde Lotte sollen für „Schande“ büßen

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Intensiver Zweikampf: Bernd Rosinger (vorne) im Duell mit dem Ex-Osnabrücker Timo Staffeldt (hier noch im Trikot von Viktoria Köln). Foto: MrugallaIntensiver Zweikampf: Bernd Rosinger (vorne) im Duell mit dem Ex-Osnabrücker Timo Staffeldt (hier noch im Trikot von Viktoria Köln). Foto: Mrugalla

Osnabrück. Spitzenreiter Sportfreunde Lotte soll am Samstag (14 Uhr) für die 0:6-Schmach von Alemannia Aachen bei Viktoria Köln im Regionalligaspiel am Tivoli „büßen“

Was für eine Blamage. Alemannia Aachen kassierte nicht nur die fünfte Auswärtsniederlage in Folge, sondern war beim 0:6 bei Viktoria Köln total von der Rolle. „Das war niederschmetternd“, meinte der Ex-Osnabrücker und jetzige Aachener Kapitän Timo Staffeldt . Am Samstag (14 Uhr) empfängt der Ex-Bundesligist Tabellenführer Sportfreunde Lotte am Tivoli.

Im Niemandsland

Die als Meisterschaftsfavorit gestarteten Aachener finden sich im Niemandsland der Tabelle der Regionalliga West wieder. Platz sechs mit elf Punkten Rückstand auf Lotte ist nicht der Anspruch der Mannschaft von Trainer Christian Benbennek. In der Heimtabelle nimmt Aachen mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen Rang sieben ein. „Wir sind nicht in der Krise, aber in einem Loch“, hatte Verteidiger Jannik Löhden, der mit sechs Treffern bester Aachener Schütze ist, die sportliche Lage nach dem 0:1 gegen Rödinghausen am 9. Spieltag eingeschätzt. Da stand der Traditionsklub noch auf Rang vier, einen Punkt hinter Lotte. Danach folgten schwache Leistungen wie das 2:2 zu Hause gegen den damaligen Vorletzten Erndtebrück und eben das desaströse 0:6 im Sportpark Höhenberg. „Es war das schlechteste Spiel, seitdem ich hier spiele“, polterte Torwart Frederic Löhe, der seit zweieinhalb Jahren am Tivoli ist und in dieser Saison schon 23 Gegentore in 17 Spielen kassierte.

Entschuldigung bei den Fans

„Es war eine indiskutable Leistung. Ich muss mich bei allen Fans entschuldigen“, zeterte Benbennek und sprach von einer „Schande“. Der Coach kündigte Konsequenzen an. Wer seinen Weg nicht mitgehe, der könne eben nicht mehr mitspielen. „Jetzt stehen wir in der Pflicht in den letzten beiden Heimspielen 2015“, verlangt der Trainer Wiedergutmachung. Die erste soll gegen Lotte erfolgen. Nicht dabei sein wird gegen den Tabellenführer Jerome Propheter. Der Innenverteidiger zog sich beim 3:0 gegen Verl mehrere Brüche im Gesicht zu.

In der Bilanz zwischen Lotte und Aachen gab es drei Unentschieden und einen Sportfreunde-Sieg beim 2:1 in Aachen Ende August 2013.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN