Sportfreunde gegen Leverkusen Saatkamp: Stimmung in Lotte trotz Niederlage gut

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Trotz der Niederlage waren die meisten Fans zufrieden. Foto: Manfred MrugallaTrotz der Niederlage waren die meisten Fans zufrieden. Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Es stimmte eigentlich alles. Das Spiel, der Wille, der Einsatz und die Organisation beim Pokalspiel der Sportfreunde Lotte gegen Bayer 04 Leverkusen. Zwar ging das Spiel mit 0:3 verloren, doch das konnte die Stimmung beim Vorsitzenden Hans-Ulrich Saatkamp nicht trüben.

Herr Saatkamp, wie haben Sie das 0:3 gegen Leverkusen erlebt ?

Ich finde, wir haben wirklich alles rausgehauen, mehr kann man nicht investieren. Das 0:1 fiel etwas früh, aber die Chance war ja dennoch da für uns. Das 0:2 kurz nach der Pause war dann sehr ungünstig für uns. Ich bin im Nachhinein sicher traurig und auch etwas enttäuscht, aber wir gehen auch erhobenen Hauptes vom Platz.

Dabei war Lotte ja absolut nicht chancenlos, oder?

Nein absolut nicht. Der Elfmeter vor dem 0.2 war etwas zweifelhaft, denn dann hätten wir auch einen bekommen müssen. Der Glaube war immer da, dass wir noch etwas reißen könnten, sobald wir auch nur ein Tor machen. Gegen Ende hätten wir das Ehrentor schon noch gerne gemacht, zumal wir noch zwei Chancen in Unterzahl hatten.

Direkt nach Spielende haben Sie sich noch mit einigen Fans unterhalten. Wie war so deren Resonanz ?

Alle waren zufrieden und überzeugt von dem, was sie 90 Minuten lang gesehen haben. Es ist keiner mit dem Eindruck gegangen, dass wir uns nicht reingehängt hätten. Ich habe viel Trost erfahren, den ich eigentlich gar nicht haben wollte.

Als erster Vorsitzender hatten Sie ja auch Kontakt zu Rudi Völler …

Er, wie auch alle anderen Leverkusener, war sehr sympathisch. Er sagte zu mir, dass er uns für die Liga alles Gute wünschen würde. Nur beim Pokalspiel selbst könne er uns leider nicht die Daumen drücken.

Welchen Stellenwert hatte dieses Spiel für den Verein?

Wir waren sicherlich ein guter Gastgeber, haben aber keine Geschenke verteilt. Für den Verein, für die Fans und das ganze Münsterland war es eine tolle Sache, sich mit Leverkusen zu messen. Was schön war, ist, dass alles friedlich blieb – keine Krawalle, keine Pyrotechnik.

Gegen Leverkusen war das Stadion voll wie nie. Ist so etwas nicht auch mal ansatzweise in der Regionalliga möglich?

Wir brauchen unbedingt dauerhaft mehr Zuschauer im Stadion. Bei den 5500 Fans gegen Leverkusen waren jedoch viele, die noch nie bei uns im Stadion waren. Wir hoffen bei denen auf einen „Wow“-Effekt. Es soll ihnen gezeigt haben, dass wir ehrliche Arbeit liefern und das sie möglichst wiederkommen.

Welche Zuschauerzahl streben Sie denn künftig an?

Fairerweise muss man sagen, dass die Zahlen im Verhältnis zu den anderen Vereinen gar nicht so schlecht sind. Nimmt man mal die Traditionsklubs heraus, stehen wir gemessen am Umfeld nicht schlecht da. Wir haben hier 1400 Mitglieder und wenn nur die Hälfte davon zu den Spielen käme, wäre das schon toll.

Das Verhältnis zu den Fans war auch etwas verbesserungswürdig. Hat sich da etwas getan?

Wir haben hier mit Matthias Budke einen guten Fanbeauftragten und der damals etwas zerstrittene Fanclub ist wohl wieder näher zusammengerückt. Die Fans haben auch Dauerkarten zum ermäßigten Preis bekommen und wir hoffen, dass die Fans wieder zahlreich ins Stadion kommen.

Das kann vornehmlich über den sportlichen Erfolg erreicht werden. Welchen Anteil hat der Trainer daran?

Mit Ismail Atalan haben wir einen Trainer, der sich nach der Pressekonferenz hinstellt und mit den Leuten über das Spiel spricht. Das kommt unheimlich gut an. Ich glaube, dass die Zuschauer auch bei einer Niederlage nicht so enttäuscht sind. Wenn die Einstellung stimmt, verzeiht man uns das.

Die Sportfreunde Lotte haben mir diesem Spiel rund 200000 Euro eingenommen. Was passiert jetzt damit?

Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Es gibt verschiedene Verwendungsmöglichkeiten wie das Abbauen von Verbindlichkeiten, man kann in die Jugend investieren, in die Infrastruktur oder in die Mannschaft. Das werden wir jetzt sehen.

Hier lesen Sie weitere Stimmen zum Pokalspiel.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN