zuletzt aktualisiert vor

Trainer Walpurgis lobt Entschlossenheit seiner Spieler und gewährt ihnen drei trainingsfreie Tage Auf den Sieg folgt die Entspannung

Von Carsten Richter

Ausruhen statt üben: So entspannt wie beim Jubeln nach dem Sieg über Koblenz können es die Lotter Spieler auch an den trainingsfreien Tagen angehen. Foto: Manfred MrugallaAusruhen statt üben: So entspannt wie beim Jubeln nach dem Sieg über Koblenz können es die Lotter Spieler auch an den trainingsfreien Tagen angehen. Foto: Manfred Mrugalla

LOTTE. Die Sportfreunde Lotte schweben derzeit auf Wolke sieben. Nach dem 2:1 - Heimerfolg gegen die TuS Koblenz kannte der Jubel am Freitag keine Grenzen. Die Walpurgis-Elf ließ sich von den Fans feiern für einen Erfolg, den sie sich hart erarbeitet hatte.

Auch abseits des Platzes gab es Grund zur Freude, denn SFL-Coach Maik Walpurgis gab seiner Mannschaft anschließend drei Tage frei. Der 36-Jährige belohnte damit den von großem Einsatz geprägten Fußball seiner Mannen gegen keineswegs biedere Koblenzer.

Dabei hatte das nervenaufreibende Spiel bei allen Spuren hinterlassen. Denn in der Lotter Spielerkabine brach die Freude nach dem Abpfiff bei allen Beteiligten dermaßen heraus, dass wohl niemand den Bier- und Wasserduschen aus dem Wege gehen konnte. Entsprechend durchnässt, präsentierte sich Walpurgis nach dem Spiel. Doch die Freude überwog natürlich: „Unsere Serie freut uns natürlich riesig. Unsere Stärke ist derzeit unsere Entschlossenheit und dass jeder bereit ist, auch gegen den Ball zu arbeiten. Außerdem können wir im Spiel auch mal 15 Minuten schwächer spielen, um dann aber wieder umzuschalten und auch das Tor zu machen.“

So wie gegen Koblenz, als der Sieg zwar am seidenen Faden hing, doch aufgrund der guten Lotter Abwehr letztlich nicht ernsthaft gefährdet war. Auch die Mannschaft weiß, dass zwar einiges optimal läuft, es aber auch noch Verbesserungspotenzial gibt. „Wir stehen momentan in der Abwehr sehr sicher und versuchen vorne, immer unser Ding zu machen. Unser Plus ist vielleicht die Zweikampfstärke und unser Umschalten im Mittelfeld“, sagt Stürmer Martin Hess.

Schwere Partien folgen

Doch ob diese Mannschaft auf Dauer schon reif für die ersten Plätze der Tabelle ist, wird sich in den nächsten Spielen zeigen. „Uns stehen nun schwere Wochen mit den Spielen in Verl, gegen Borussia Mönchengladbach II und dann bei Rot-Weiß Essen bevor. Danach werden wir weitersehen, wo die Reise hingeht“, sagt Walpurgis, der sich angesichts des ersten Tabellenplatzes aber nicht zu einer Kurskorrektur genötigt sieht. „Wir wollen uns natürlich oben etablieren, reden aber nicht vom Aufstieg. Nun müssen wir erst durch den Herbst, Winter und Frühling kommen. Und wenn es dann wieder warm ist und wir immer noch mit oben dabei sind, sehen wir weiter.“

Immerhin scheint angesichts der Erfolge nun auch das Interesse der Fans langsam zu steigen. Die Schallmauer von über 1000 Zuschauern wurde erfreulicherweise geknackt – und das soll nach den Vorstellungen des dritten Vorsitzenden Dirk Mutert auch so bleiben. „Wenn wir weiter Top-Leistungen bringen wie zuletzt, kommen sicher auch wieder mehr Zuschauer. Wir bieten den Fans hier hochklassigen Fußball und hätten sicherlich mehr Resonanz verdient.“

Derweil werden die Sportfreunde Lotte das punktspielfreie zweite Oktober-Wochenende zu einem Testspiel nutzen. Der Gegner ist dann der niederländische Zweitligist FC Volendam, wobei der Spielort sowie die Anstoßzeit derzeit noch offen sind.