zuletzt aktualisiert vor

Böse 2:5-Bescherung für Lotte im Gipfelduell am Bökelberg – Walpurgis: Nicht Fest verderben lassen Weihnachtsfeier selbst vermasselt

Von Carsten Richter

Da: Bastian Görrissen lässt sich weder von Freund noch Feind irritieren. Foto: Manfred MrugallaDa: Bastian Görrissen lässt sich weder von Freund noch Feind irritieren. Foto: Manfred Mrugalla

cari MÖNCHENGLADBACH. Eine Woche vor Weihnachten gab es für die Sportfreunde Lotte bereits eine Bescherung der ganz besonderen Art. Mit 2:5 unterlag die Mannschaft im Spitzenspiel bei der Reserve von Borussia Mönchengladbach und musste damit den Traum von der Wintermeisterschaft begraben.

Dabei gingen sie durchaus mit der richtigen Einstellung ins Spiel und setzten die Fohlen von Beginn an unter Druck. Doch nach den ersten überhasteten Aktionen wehrten sich die Gladbacher erfolgreich und nutzten die Lotter Abwehrfehler konsequent aus. Sowohl Yunus Malli wie auch Fabian Bäcker hatten bei ihren beiden Toren keine Mühe, sich gegen die schwache Innenverteidigung durchzusetzen. Die Sportfreunde brachten ihrerseits außer zwei Kopfbällen von André Wiwerink und Fabian Liesenfeld in den ersten 45 Minuten nicht viel zustande.

Nach der Pause begann Lotte wieder recht forsch, doch die Gladbacher kauften ihnen früh den Schneid ab. Wie harmlos Lotte war, zeigte dabei der Schlenzer von Dowidat kurz nach dem Wiederanpfiff, der bei seinem 16-m-Schuss gar nicht angegriffen wurde. Zwar konnte Lottes Neuzugang Sebastian Reinert fast postwendend aus halbrechter Position verkürzen, doch auch sein späterer Kopfball an die Latte war nur einer der wenigen Höhepunkte. Auf der anderen Seite spielte Gladbach weiter wie entfesselt auf und hebelte die mit nur elf Gegentreffern bis dato beste Hintermannschaft der Regionalliga mühelos aus. Podszus und Schumacher erhöhten noch auf 5:1, ehe die Sportfreunde durch einen Kopfball von André Wiwerink letztlich den 5:2-Endstand herstellten.

Damit war den Spielern natürlich die Laune auf die abendliche Weihnachtsfeier gründlich vergangen, und so recht hatte keiner eine Begründung für diese hohe Niederlage parat: „Das Spiel ging schon in der ersten Halbzeit verloren. Die vielen Spielabsagen haben uns wohl ebenso aus dem Rhythmus gebracht wie auch die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Tage. Wir werden das genau analysieren und lassen uns jetzt davon auch nicht das Weihnachtsfest verderben. Und dann suchen wir im Winter eine Verstärkung, die flexibel auf beiden Flügeln spielen kann“, meinte der enttäuschte Trainer Maik Walpurgis.

SF Lotte: Görrissen - Willers, Wiwerink, Czyszczon, Oscislawski (46. Reinert) - Wingerter (65. Neubauer), Gorschlüter - Liesenfeld, Kunert - - Stachnik, Erwig (71. Schneider).- Tore: 1:0 Malli (22.), 2:0 Bäcker (42.), 3:0 Dowidat (50.), 3:1 Reinert (54.), 4:1 Podszus (68.), 5:1 Schumacher (79.), 5:2 Wiwerink (85.)