Rahn-Einsatz fraglich, Härtel fällt aus SF-Lotte-Trainer Drube: Die Punkte in Jena zurückholen


Lotte Die erste Heimniederlage unter dem Trainerduo Nils Drube/Sven Hozjak beim unglücklichen 1:2 gegen Fortuna Köln will Fußball-Drittligist SF Lotte schnell wieder vergessen machen. Am Mittwoch (19 Uhr) geht es bei Carl Zeiss Jena aber noch mehr darum, den abstiegsbedrohten Gastgeber auf Distanz zu halten.

„Unser Team ist heiß darauf, sich die unverdient verlorenen Punkte zurückzuholen“, lautet der Eindruck, den Drube in der kurzen Vorbereitungszeit auf das Spiel gewonnen hat: „Die Jungs haben im Abschlusstraining einen starken Job gemacht.“

Generell lagen den Sportfreunden die Auswärtsaufgaben zuletzt mehr alsdie Heimspiele. Im Frimo-Stadion ziehen sich die meisten Gegner – vor gut zwei Wochen sogar der Tabellenzweite Karlsruher SC – gerne zurück. Und nehmen Lotte damit einen Teil dessen großer Stärke im Umschalten und im Spiel gegen den Ball.

Dies ist in Jena jedoch eher nicht zu befürchten. Nach bislang nur fünf gewonnenen Punkten in der Rückrunde ohne Sieg haben die Thüringer fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Für Jenas Trainer Lukas Kwasniok hat das Duell mit Lotte vorentscheidenden Charakter: „Die Spiele, um Punkte zu holen, werden immer weniger. Es wird immer enger.“

Generell pflegen die Jenenser einen offensiven Stil. „Für eine Mannschaft aus der unteren Tabellenregion treten sie sehr spielstark auf – mit einer flachen Eröffnung und vielen verschiedenen Mustern im Aufbau“, weiß Drube. Entsprechend laute das gewohnte Vorhaben, „eine gute Ordnung zu halten und kompakt gegen den Ball zu arbeiten. Dann kommt der Rest von ganz alleine.“

Matthias Rahn, dem gegen Köln ein Band in der Schulter gerissen ist, gehört zum 18er-Kader. Ob der Innenverteidiger in der Startelf steht, entscheidet sich am Spieltag. Wieder an Bord ist Thomas Blomeyer (nach Zeh-Problemen) als möglicher Vertreter von Rahn. „Thomas kennt die 3. Liga. Er hat die nötige Qualität“, ist Drube nicht bange.

Auch Alexander Langlitz ist nach seiner abgelaufenen Gelbsperre wieder dabei. Für ihn kehrt Jeron Al-Hazaimeh von der rechten auf die linke Abwehrseite zurück und ersetzt dort Sascha Härtel (Oberschenkelprobleme).

Lotte hatte nach dem 1:2 gegen Köln einen Tag länger Regenerationszeit als Jena nach dem 1:4 in Kaiserslautern – womöglich ein Vorteil. Nach dem Spiel übernachten die Sportfreunde in Jena und fahren erst am Donnerstagvormittag zurück. „Wir wollen unseren Biorhythmus behalten“, sagt Drube.

Und wie geht es aus? Lotte behauptet den Zehn-Punkte-Vorsprung auf Jena – 1:1.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN