Stelzer, Plume, Putze, Ebot-Etchi und Rosin sollen gehen SF Lotte: Heimstärke gegen das Team der Stunde behaupten

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Von einer wahnsinnig schweren Aufgabe und einer tollen Herausforderung spricht Nils Drube. Der Trainer der Sportfreunde Lotte meint die Spvg. Unterhaching, die vor dem Gastspiel am Sonntag (13 Uhr, Frimo-Stadion) mit zehn Spielen ohne Niederlage und zuletzt drei Siegen die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga ist.

Wie sieht es personell aus? Jonas Hofmann kehrt nach seiner Gelbsperre zurück, dafür muss Jeron Al-Hazaimeh nach fünf Gelben Karten und seinem Kapselriss in der rechten Schulter bei der Niederlage in Wiesbaden (0:2) aussetzen. Auch Michael Schulze, der zuletzt aus privaten Gründen aussetzten musste, ist wieder an Bord.

Wie schätzt Drube die Hachinger ein? „Sie sind die mit Abstand beste Mannschaft der Liga in Sachen Positions- und Ballbesitzspiel – auch, was die Automatismen betrifft“, sagt der Trainer über die auswärts noch ungeschlagene Spielvereinigung: „Bei ihnen weiß jeder, was der andere macht. Sie haben eine unglaubliche Ruhe und Gelassenheit, mit Stephan Hain, Luca Marseiler und Stefan Schimmer gleich drei sehr torgefährliche Spieler und mit Sascha Bigalke einen kreativen, flexiblen Freigeist“, schwärmt Drube vom „tollen Mix aus erfahrenen und talentierten Spielern“.

Was fordert der Coach von seinem Team? „Es ist nötig, dass die Niederlage in Wiesbaden unsere Sinne wieder geschärft hat. Wir müssen ganz anderes auftreten, vor allem gegen den Ball.“ Gegen die Favoriten VfL Osnabrück und Hansa Rostock habe die zu Hause seit Drube ungeschlagenes Team gezeigt, was sie könne. Auch in Karlsruhe (3:1) und in Duisburg gegen Uerdingen (2:0) war sie als Außenseiter mit starken Auftritten erfolgreich.

Wie lautet Drubes 100-Tage-Bilanz? Der Coach ist seit 100 Tagen im Amt. „Sven Hozjak und ich hatten den Auftrag, dem Kader Stabilität zu verleihen, auf der eine Weiterentwicklung möglich ist“, erinnert er sich. Als das Duo gekommen war, galt Lotte noch als erster Abstiegskandidat. „Es ging darum, das Unmögliche möglich zu machen. Jeder hätte unterschrieben, dass wir 20 Punkte aus den ersten zwölf Spielen holen. Das Blatt hat sich gewendet. Trotzdem wissen wir, dass wir uns jeden Punkt knallhart erarbeiten müssen – gerade jetzt, wo die Gegner mittlerweile wissen, wie wir auftreten.“

Was gibt es sonst noch? Toni Stelzer, Joshua Putze Noah Plume, Junior Ebot-Etchi und Dennis Rosin ist mitgeteilt worden, dass SF Lotte nicht mehr mit ihnen plant. „Jeder weiß, dass unser Kader dringend verschlankt werden muss“, sagt Drube, der derzeit jeden Tag zwei, drei Stunden mit Beratern telefoniert, um ein bis zwei Zugänge für die Offensive in der Winterpause nach Lotte zu lotsen. „Klar ist: Es müssten Startplatzkandidaten sein, die eine gewisse Erfahrung mitbringen und uns sofort weiterhelfen würden. Es hat sich ja mittlerweile bei den Zweitligisten herumgesprochen, dass sich Lars Dietz gut bei uns macht und Union Berlin sehr mit seiner Entwicklung nach der Ausleihe zufrieden ist“, so Drube, der derzeit davon ausgeht, dass die Sportfreunde Anfang Januar kein Trainingslager in wärmeren Gefilden einlegen. Die Lotter werden am Sonntag übrigens mit Trauerflor spielen. Ehrenmitglied Werner Faste ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Und wie geht es aus? Die SFL-Fans erwartet im letzten Heimspiel des Jahres ein packendes Spiel – 2:2.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN