Beckemeyer verhindert noch Schlimmeres A-Jugend des VfL bleibt nach 0:3 gegen Bremen Tabellenletzter

Von Micha Lemme

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Besorgte Blicke am Spielfeldrand: Das VfL-Trainerteam um Marko Tredup (rechts).Foto: Hermann PentermannBesorgte Blicke am Spielfeldrand: Das VfL-Trainerteam um Marko Tredup (rechts).Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück Erneut ohne Punkt und ohne Tor blieben die A-Junioren des VfL Osnabrück in der Bundesliga Nord/Nordost. Beim 0:3 gegen Werder Bremen war die Elf von Trainer Marko Tredup chancenlos unterlegen.

Möglichst lange die Null halten – so klang das VfL-Ziel vor der Partie. Doch bereits nach zwei Minuten hatte sich diese Vorgabe in Luft aufgelöst: Werders Yannik Engelhardt verlängerte eine Ecke von rechts am kurzen Pfosten gekonnt mit dem Absatz ins Netz. „Wir waren genau auf diese Situation eingestellt und wussten eigentlich genau, was zu tun ist. Das ist das Problem“, haderte Tredup. „Und das ist dann eine Situation, die die Voraussetzungen im Spiel komplett verändert.“

Die Bremer spielten weiter mutig nach vorne. Der VfL konnte sich bei Torwart Laurenz Beckemeyer bedanken, zur Pause nicht höher in Rückstand zu liegen. Allein gegen Werder-Angreifer Luc Ihorst, der zudem an der Latte scheiterte (6.), parierte Beckemeyer dreimal glänzend.

In der Phase vor und nach der Halbzeit flachte das zuvor sehr starke Pressing der Gäste etwas ab, der VfL brachte sich mehr und mehr ins Spiel ein. Gefährlich vor das Gäste-Tor kamen die Lila-Weißen aber nicht. „Bei uns muss alles passen, damit wir das 0:0 einmal halten. Und dann müssen wir in so einer Phase eben einfach mal ein Tor machen“, so Tredup.

Für das vorentscheidende 2:0 sorgte Bremens Caram Luis Carneiro Alves, der Beckemeyer mit einem Abstauber überwand (68.). Marc Schröder erhöhte fünf Minuten vor Abpfiff per Kopf auf 3:0; erneut nach einer Ecke. „Bei uns müssen einfach alle Absprachen eingehalten werden, damit wir in so einem Spiel einen Punkt holen können“, sagte Tredup deutlich: „Klar war vor dem Spiel schon, dass wir fußballerisch individuell hoffnungslos unterlegen sind. Aber selbst beim Laufen, bei der Geschwindigkeit waren wir hoffnungslos unterlegen.“


VfL Osnabrück U 19 - SV Werder Bremen 0:3

Tore: 0:1 Engelhardt (2.), 0:2 Carneiro Alves (68.), 0:3 Schröder (85.).

VfL: Beckemeyer – Klaas, Onken, Rüschenschmidt-Sick, Duhme (46. Berentzen) – Hehr – Curic (73. Traore), Baya Baya (58. Burke), Lovric (75. Ghassan), Mittmann – Przondziono.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN