Club entschuldiget sich für lange Wartezeiten Sportfreunde Lotte: Verdienter Punkt „gut für das Köpfchen“

Von Christian Detloff

Ein Aktivposten auf ungewohnter Position: Maximilian Oesterhelweg (links, gegen Meppens Thilo Leugers). Foto: osnapixEin Aktivposten auf ungewohnter Position: Maximilian Oesterhelweg (links, gegen Meppens Thilo Leugers). Foto: osnapix

Lotte Manfred Wilke, sportlicher Leiter des Fußball-Drittligisten Sportfreunde Lotte, war unter dem Strich zufrieden mit der Leistung beim 0:0 zum Auftakt am Montagabend gegen den SV Meppen.

In der ersten Hälfte, so Wilke, hätten die Gäste mit einem guten Kombinationsspiel noch die Oberhand gehabt. „Nach der Pause hatten wir dann aber mehr vom Spiel und auch mehr Chancen. Das Spiel wurde immer interessanter. Wir hatten bei der Hitze den längeren Atem“, sagte der Macher.

Das neue Konzept der Lotter, sich über eine starke und kompakte Defensivarbeit Selbstvertrauen für das Konterspiel mit wenig lange Bällen zu holen, war klar offensichtlich. In Sachen Passspiel, Laufwegen und Verschieben gibt es noch Nachholbedarf, der angesichts der neuen Formation aber nicht verwunderlich ist. „Mit dem Unentschieden können wir gut leben. Es war läuferisch und kämpferisch eine gute Leistung von uns. Es war ein verdienter Punkt, der gut für das Köpfchen unseres stark veränderten Kaders ist“, sagte auch Aushilfsstürmer Maximilian Oesterhelweg, der seine starke Leistung bei seinen beiden Großchancen nicht mit einem Treffer krönen konnte. „Es war recht bald klar: Wer hier das erste Tor schießt, geht auch als Sieger vom Platz.“

Spielerisch und taktisch müsse und könne die Mannschaft noch zulegen. Nach der Pause sei es der Mannschaft aber einige Male gelungen, „sich gut bis ins letzte Feld durchzukombinieren. Es war wichtig zu sehen, dass wir uns im Vergleich zum 2:1 im letzten Test gegen Almelo mehr Chancen herausgespielt haben.“

Derweil hat sich der Verein für die Probleme an den nicht ausreichend besetzten Tageskassen mit langen Warteschlangen entschuldigt. In den sozialen Netzwerken klagten mehrere Fans, erst gut 35 Minuten nach dem Anpfiff ins Stadion gekommen zu sein. Andere berichteten, am Stadion gleich wieder kehrtgemacht zu haben.

Der Club, der mit mehr als 4000 Zuschauer gerechnet hatte, war offenbar überrascht vom großen Andrang. Offiziell waren am Montagabend 6098 Zuschauer in der Frimo-Arena. „Zu einem guten Fußballspiel gehören auch die passenden Rahmenbedingungen. Doch leider kam es am Montagabend an den Tageskassen zu erheblichen Verzögerungen. Hierfür möchten wir uns bei Euch entschuldigen“, steht auf der Vereinshomepage.

In den letzten Jahren habe es an den Tageskassen nie Probleme gegeben. „Wir werden alles daransetzen, dass die Situation am Montagabend eine Ausnahme bleibt“, ist auf sfl.de zu lesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN