Wiedersehen mit Ex-Lottern SFL-Trainer Maucksch erwartet aggressiven und eingespielten SV Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Nachdem Lotte die vergangene Saison auf Platz 16 abgeschlossen hat, starten die Sportfreunde am Montagabend in ihre dritte Drittliga-Saison. Zum Auftaktspiel empfängt die Mannschaft von SFL-Trainer Matthias Maucksch den SV Meppen um 19 Uhr im Frimo-Stadion.

Nach einer turbulenten Spielzeit mit drei Trainerwechseln ist Lotte in diesem Jahr auf der Suche nach Kontinuität. Ein neues Trainerteam und 15 Spieler sollen dabei helfen, dieses Vorhaben umzusetzen.

Wie sieht es personell aus? Der Lotter Cheftrainer Maucksch kann fast auf das gesamte Personal zurückgreifen. Lediglich Neuzugang Danny Breitfelder fehlt verletzungsbedingt. Der Stürmer hatte sich in der Vorbereitung einen Außenbandriss im Knie zugezogen. Mit seiner Rückkehr ist etwa in zwei bis drei Wochen zu rechnen. Der Heilungsprozess bei Breitfelder verläuft gut. „Er macht Fortschritte. Er absolviert täglich sein Programm mit unserer Physiotherapeutin Melanie Hubert“, sagt Maucksch, der sich über einen niedrigen Verletztenstand freut. Marcus Piossek arbeitet nach seiner Adduktorenverletzung an seinem Comeback, zu 100 Prozent einsatzfähig ist der 29-Jährige noch nicht. „Bei ihm reicht es noch nicht für 90 Minuten“, sagte der SFL-Coach.

In welchem Spielsystem laufen die Sportfreunde auf? Das ist schwer zu sagen. Maucksch probierte in den Testspielen insgesamt vier Systeme aus. Bei der Generalprobe gegen Heracles Almelo (2:1) wählte der 49-jährige Fußballlehrer ein 4-2-3-1, im vorletzten Test gegen die U23 des SV Werder Bremen ließ er im 4-4-2 spielen.

Was erwartet Maucksch von seinem Team? In der Sommerpause hat sich im Kader der Sportfreunde viel getan. Deshalb glaubt der Cheftrainer, dass sich die Mannschaft erst einmal finden muss. „Das braucht Zeit. Ich hoffe aber trotzdem, dass wir uns im Punktspielbetrieb als Mannschaft präsentieren“, sagt Maucksch, der beim gesamten Team eine gewisse sich breitmachende Anspannung spürt.

Wie schätzt Maucksch den SVM ein? „Ich erwarte einen Gegner, der uns alles abverlangen wird“, sagt der Lotter Trainer, der die Emsländer zweimal beobachtete; einmal persönlich, einmal durch Chefscout Thilo Versick. „Meppen ist ein aggressives, spielstarkes und eingespieltes Team. Wir müssen darauf Antworten auf dem Platz finden, um die ersten drei Punkte zu Hause einzufahren“, sagt Maucksch, der beim SVM Stärken in der Offensive, im Umschaltspiel und bei Standards erkannt hat. Aufpassen sollte die Lotter Defensive jedenfalls auf den Meppener Marius Kleinsorge. Der Flügelflitzer machte im Hinspiel der Vorsaison beim 2:2 beide Tore für Meppen. Der 22-Jährige könnte gemeinsam mit den ehemaligen Lotter Spielern Luka Tankulic, Nico Granatowski und Max Wegner das Offensivquartett der Emsländer bilden.

Ist sonst noch etwas? Der SVM musste am Wochenende zwei Hiobsbotschaften verkraften. Erst riss sich Fabian Senninger das Kreuzband, dann zog sich Stammtorwart Erik Domaschke einen Teilabriss der Patellasehne zu, womit der 32-Jährige voraussichtlich rund sechs Wochen ausfallen wird.

Und wie geht es aus? Die Sportfreunde liefern sich mit Meppen einen großen Kampf, verlieren aber 1:2.


Montag, 19 Uhr: SF Lotte - SV Meppen (1. Spieltag)

SF Lotte: 1 Kroll – 23 Langlitz, 5 Rahn, 16 Straith, 27 Neidhart – 6 Hofmann, 3 Wendel - 14 Schmidt, 19 Karweina, 8 Reimerink – 10 Oesterhelweg.

In Reserve: 30 Quindt (ETW), 18 Yildirim, 20 Plume, 24 Lindner, 25 Al-Hazaimeh, 26 Awassi, 28 Putze.

Es fehlen: Breitfelder (Außenbandriss im Knie), Chato, Ebot-Etchi, Facklam, Piossek, Pytlik, Schulze, Stelzer (alle nicht im Kader).

SV Meppen: 1 Gies – 3 Jesgarzewski, 5 Vidovic, 6 Komena, 7 Amin – 10 Wagner, 8 Leugers – 20 Kleinsorge, 9 Granatwoski – 30 Wegner

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel) leitet seine 40. Drittliga-Partie. Der 33-jährige Unparteiische pfiff die Sportfreunde bisher ein einziges Mal beim 3:0-Auswärtssieg gegen den SV Wehen Wiesbaden am 4. Februar 2017.

Zuschauer: Erwartet werden mehr als 4000, davon etwa 2500 Fans aus Meppen.

Live-Ticker: noz.de/sfl. – Livestream: telekomsport. de (für Abo-Kunden).

Nächstes Spiel: Am Samstag (4. August, 14 Uhr) beim TSV 1860 München.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN