Testspiel gegen Heracles Almelo Lotte: Lizenzunterlagen fristgerecht beim DFB eingereicht

Von Christian Detloff

Bleibt in Saarbrücken:  Trainer Dirk Lottner. Foto: imago/masterpressBleibt in Saarbrücken: Trainer Dirk Lottner. Foto: imago/masterpress

Lotte. Vor einem Monat wollte der Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte seinen neuen Trainer präsentieren. Doch das Warten geht weiter. Der Verein hofft, bis Donnerstag eine Lösung verpflichten und präsentieren zu können.

Dirk Lottner, der in der Relegation zur 3. Liga mit dem 1. FC Saarbrücken gescheitert ist und sowohl bei Eintracht Braunschweig als auch im Lotter Umfeld als Trainer gehandelt wurde, hat nun beim FCS um zwei Jahre verlängert. Offenbar sucht Lotte weiter nach einem jungen Fußballlehrer, der in Lotte mit hoher Motivation den nächsten Karriereschritt nutzen will. Beispielsweise werden Daniel Meyer (Leiter der Nachwuchsabteilung des 1. FC Köln) und Ex-Profi Dimitrios Grammozis (U-19-Trainer VfL Bochum) weiterhin in der Gerüchteküche gehandelt.

Der DFB hat indes laut sportlichem Leiter der Sportfreunde, Manfred Wilke, die Lizenzunterlagen für die kommende Saison fristgerecht erhalten. „Aus unserer Sicht ist davon auszugehen, dass alles in Ordnung ist“, sagt Wilke, der keine Angaben zu den Lotter Planzahlen machte.

Für den 18. Juni ist der Trainingsauftakt geplant. Sechs Vorbereitungsspiele hat Lottes Co-Trainer Joe Laumann ausgemacht. SFL trifft auf den SC Wiedenbrück (Regionalliga West, 23. Juni, 14 Uhr, in Oelde-Sünninghausen), die gastgebenden TSV Steinbach (Regionalliga Südwest, 26. Juni, 18 Uhr) und VfL Wolfsburg U23 (Regionalliga Nord, 30. Juni, 14 Uhr), auf den TSV Havelse ( Regionalliga Nord, 8. Juli, Ort und Uhrzeit noch unklar), auf Werder Bremen U23 (Regionalliga Nord, 14. Juli, 14 Uhr, in Lohne nahe Dinklage) und Heracles Almelo (1. niederländische Liga, 20. Juli, 16 Uhr, in Billerbeck). Nach Almelo, das ab der kommenden Saison vom ehemaligen DFB-Chef-Trainerausbilder Frank Wormuth trainiert wird, ist vor kurzem Lottes Innenverteidiger Maximilian Rossmann gewechselt.