Mit etwas Glück vom Elfmeterpunkt Lotte erarbeitet sich Punkt beim 1:1 in Großaspach

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Unsanft gestoppt wurde Lottes Mats Facklam (links) zwei, dreimal, hier von Großsaspachs Julian Leist. Foto: Manfred MrugallaUnsanft gestoppt wurde Lottes Mats Facklam (links) zwei, dreimal, hier von Großsaspachs Julian Leist. Foto: Manfred Mrugalla

Großaspach. Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte hat nach dem Pokalaus unter der Woche gegen den Regionalligisten TuS Erndtebrück eine Reaktion gezeigt und sich nach Pausenrückstand beim verdienten, aber etwas glücklichen 1:1 bei der SG Sonnenhof Großaspach einen Punkt erarbeitet.

Die Sportfreunde sammelten am Samstag in Großaspach einen weiteren Punkten für den Klassenerhalt. Dennoch ist der Vorsprung auf die Abstiegszone nach dem 5:0-Sieg des Chemnitzer FC bei Rot-Weiß Erfurt auf acht Punkte geschmolzen.

Den Punktgewinn in einer mittelmäßigen Partie möglich gemacht hat Maximilian Osterhelweg. Der Topscorer verwandelte in der 83. Spielminute einen Foulelfmeter. Großaspachs Torhüter Maximilian Reule war zwar noch dran, konnte den Ball aber nur noch an den Innenpfosten lenken, von wo er über die Torlinie sprang. Diskussionen gab es über die Szene, die zum Strafstoß geführt hatte. Mats Facklam nahm den Ball mit dem Bein mit und kam im Zweikampf mit SG-Verteidiger Özgür Özdemir zu Fall. „Er trifft mich am rechten Knie. Meiner Meinung nach war das ein Foul“, sagte der junge SFL-Stürmer. Es war eine strittige Szene, in der die gute Schiedsrichterin Riem Hussein auf den Punkt zeigen kann, aber nicht muss.

In der ersten Halbzeit, in der beide Teams nicht viel anboten, hatte Pascal Sohm die Führung für die Hausherren nach punktgenauem Zuspiel von Shqiprim Binakaj erzielt (32.). „Da waren wir nicht geordnet“, bemängelte SFL-Trainer Andreas Golombek. Der erste Spielabschnitt endete mit einem Pfostentreffer vom besten Lotter Oesterhelweg (40.).

Drangphase nach Wiederanpfiff

Der Wiederanpfiff war gleichzeitig der Startschuss für die stärkste Phase der Sportfreunde: Erst scheiterte der bei einem Eckball aufgerückte Innenverteidiger Adam Straith mit einem wuchtigen Kopfball am Querbalken (46.). Danach verpuffte eine aussichtsreiche Kontersituation an einem schlampigen Pass von Oesterhelweg (52.). Auch Alexander Langlitz und Oesterhelweg schafften es nicht, den Ball im Tor unterzubringen (58.), genau wie Facklam und Moritz Heyer, die sich nach Kopfballvorarbeit von SFL-Kapitän Tim Wendel gegenseitig behinderten (61.). „In der Kabine haben wir besprochen, dass wir nicht sechs oder sieben Stunden mit leeren Händen nach Hause fahren wollen“, sagte Golombek.

Das haben die Sportfreunde auch geschafft. Allerdings hatte in der Zeit zwischen den vielen Möglichkeiten der Lotter und dem Ausgleich mehrere Chancen, auf 2:0 zu erhöhen und damit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Doch Taxiarchis Fountas traf nur den Innenpfosten (71.). Zwei Minuten später zielte Torschütze Sohm etwas zu weit nach oben (73.), der SFL-Keeper David Buchholz zudem mit einem satten Schuss prüfte (74).

„Großaspach hatte die eine oder andere Chance. Aber ein Punkt ist vollkommen in Ordnung“, sprach Wendel von einer Leistungssteigerung seiner Mannschaft gegenüber dem Erndtebrück-Spiel. „Wir waren wieder griffiger. Wir wollten etwas gut machen, gerade auch für die Fans“, sagte der Lotter Kapitän.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN