Ein Bild von Christian Detloff
05.04.2018, 20:28 Uhr KOMMENTAR

Nach der harschen Kritik von Macher Wilke: Eine Lame Duck bei SF Lotte

Kommentar von Christian Detloff

Enttäuscht: SFL-Trainer Andreas Golombek.  Foto: FotostandEnttäuscht: SFL-Trainer Andreas Golombek. Foto: Fotostand

Lotte. Beim Fußball-Drittligisten Sportfreunden Lotte hängt nach dem peinlichen Pokal-Aus gegen den TuS Erndtebrück, dem eine deutliche Kritik des Sportlichen Leiters Manfred Wilke an Trainer Andreas Golombek folgte, der Haussegen schief. Die Situation ist verzwackt, aber lösbar. Ein Kommentar.

Das Tischtuch ist zerschnitten. Eine Verlängerung des Vertrags von Andreas Golombek als Trainer der Sportfreunde Lotte ist nach der arg enttäuschenden Vorstellung beim Pokal-Aus und den anschließenden harschen Vorwürfen des Sportlichen Leiters Manfred Wilke unvorstellbar.

Golombek schlüpft seit den Vorkommnissen am Mittwochabend in die ungewollte Rolle der Lame Duck. Dass er dennoch an seinem Job festhält und sich nicht in den Schmollwinkel zurückzieht, spricht für seinen Charakter.

Wilke tut gut daran, bis zum Saisonende an Golombek festzuhalten. Ein vierter Wechsel nach dem Abgang von Erfolgscoach Ismail Atalan im Sommer 2017 hätte das in den beiden Spielzeiten zuvor glanzpolierte Image der Sportfreunde endgültig ins Gegenteil verkehrt. Angesichts des fast sicheren Klassenerhalts wäre ein solcher auch ein kostspieliger Aktionismus. Die Außenwirkung – auch auf Trainerkandidaten und die Sponsoren – wäre zudem verheerend.

Trotz aller Sehnsucht in Lotte, wieder personelle Kontinuität zu schaffen, scheint ein großer Kader-Umbruch vonnöten. Die Aufstiegs- und Pokalhelden agieren zu oft müde, die ehemals außergewöhnlich starke Erfolgsmentalität ist verflogen. Die Einstellung eines Verantwortlichen neben Wilke ist in diesem Sinne elementar wichtig. Es spricht für den Macher, erkannt zu haben, dass Know-how von außen vonnöten ist, um sich in der 3. Liga etablieren zu können – und nun auch bereit zu sein, ein Stück seines großen persönlichen Lebenswerkes aus der Hand zu geben.


Der Artikel zum Kommentar