Nach dem peinlichen Pokal-Aus SF Lotte: Golombek rügt Spieler und Wilke den Coach

Von Christian Detloff und Christian Hesse


Lotte. In Rage waren Trainer Andreas Golombek und Sportdirektor Manfred Wilke nach dem peinlichen Pokal-Aus des Fußball-Drittligisten Sportfreunde Lotte beim 1:2 (0:1) im Heimspiel gegen den TuS Erndtebrück.

„Wir haben gegen Bremen die ersten 30 Minuten verschlafen und heute die erste Halbzeit. Das Problem ist, dass ich der Mannschaft immer wieder das Gleiche erzählen muss“, sagt Golombek. Er wisse wirklich nicht, ob seine Spieler die richtige Sportart ausgewählt hätten.

Noch erzürnter war Wilke: „Unser Fußballlehrer hat das gesamte Mittelfeld enteiert, weil er auf unsere wichtigsten Spieler, Wendel und Pires-Rodrigues, verzichtet hat. Und das in diesem großen Highlight-Spiel. Als ich die Aufstellung gesehen habe, ist mir die Luft weggeblieben.“ In dieser Formation habe die Elf vorne und hinten nichts gebacken bekommen. Diese Startelf nach den vorangegangenen Gesprächen zu wählen und dann hinterher noch zu sagen, die Spieler würden es nicht kapieren, sei ein Offenbarungseid des Trainers gewesen. „Das ist für mich ein Ding aus dem Tollhaus.“

Auch der Vorsitzende Hans-Ulrich Saatkamp war entgeistert: „So einen Scheiß habe ich noch nie gesehen. Eine Katastrophe, da fehlen mir die Worte.“