3:2 gegen U23 von Werder Bremen SF Lotte bejubelt spät Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Von Christian Detloff


Lotte.  Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte ist dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Nach dem 3:2 (1:1) durch einen Treffer in der dritten Nachspielminute im Heimspiel gegen die U23 von Werder Bremen beträgt der Vorsprung auf den Chemnitzer FC auf dem ersten Abstiegsrang zehn Punkte.

Taktik/Personelles: Die Sportfreunde Lotte starten im 4-1-4-1 mit der erwarteten Formation. Für den verletzten Mittelstürmer Bernd Rosinger beginnt Max Wegner. Das ist die einzige Änderung im Vergleich zum wichtigen 3:1-Heimsieg der Vorwoche über Chemnitz.

Erste Halbzeit: Beide Mannschaften starten vergleichsweise verhalten, Lotte etwas aktiver und offensiver. Doch Werder geht mit der ersten Chance in Führung. Nach einem SFL-Ballverlust und einem langen Ball von Rafael Kazior verspringt Alexander Langlitz der Ball, den Leon Jensen zum mühelos einschießenden Dennis Rosing ablegt – 0:1 (5.).

Auffällig: Lottes Torwart David Buchholz fehlt die Sicherheit im Passspiel. Einige Vorderleute lassen sich von der Verunsicherung anstecken. Werder ist am Drücker und weniger im Feiertagsmodus, während die leichtfertig und defensivschwach agierenden Lotter Abstand halten und somit überhaupt nicht in die Zweikämpfe finden. Die Gäste haben es folglich viel zu leicht, durch Dominik Volkmer per Kopf (17., übers Tor) und Johannes Eggestein (20., neben das Tor) zu den nächsten Chancen zu kommen.

Mitte der ersten Hälfte findet Lotte über Schnellangriffe ein wenig besser ins Spiel. Ein Langlitz-Kopfball geht über das Tor (23.), einer von Wegner sogar ins Netz (25.), doch der Stürmer hatte sich im Duell mit Volkmer aufgestützt. In seiner nächsten Aktion ist der Stürmer erfolgreich. Eine schöne Freistoßflanke von Maximilian Oesterhelweg köpfte der 28-Jährige mit seinem ersten Saisontreffer ins lange Eck zum 1:1 ein (31.).

Bitter für Lotte: Matthias Rahn muss mit einer Verletzung am linken Knie vom Platz und wird minutenlang am Spielfeldrand behandelt, Maximilian Rossmann ersetzt ihn. Auf dem Feld passiert bis zur Pause nur noch wenig. Die enttäuschenden Sportfreunde, die nie ins Pressing finden, sind mit dem 1:1 gut bedient. 

Zweite Halbzeit: Jensen hat für Werder die erste Chance (53.) nach dem Seitenwechsel. Lotte, das in der Vorwärtsbewegung viele unglückliche Aktionen hat, sucht weiter nach dem „Hallo wach“-Schalter. Und dennoch gehen die Sportfreunde in Führung, bezeichnenderweise erneut nach einem Standard. Wieder bringt Oesterhelweg den Ball per Freistoß scharf in den Strafraum. Den Kopfball von Moritz Heyer kann Torwart Eric Oelschlägel noch per Glanztat entschärfen, doch der eingewechselte Rossmann drückt den Ball zum 2:1 über die Linie (62.). Auch für den Innenverteidiger ist es der erste  Treffer im SFL-Dress. Zwei Minuten später bringt Oesterhelweg das Spielgerät aus vollem Lauf hinein, doch Wegner kann diesen nicht aufs Tor drücken.

Werder findet wieder häufiger den Weg in die Defensive, doch von Gefahr keine Spur. Lotte, das Entschlossenheit vermissen lässt,  agiert wieder fahrlässiger und wird aber bestraft. Einen  Katastrophenpass von Buchholz nimmt Kazior auf, der den sträflich freien Philipp Eggersglüß sieht - der Ausgleich (82.). Fünf Minuten später zappelt der Ball wieder im Lotter Netz, doch Schiedsrichter Müller entschied beim Jensen-Treffer auf Abseits. Dafür trifft Lotte in der Nachspielzeit wie aus dem Nichts. Wieder ist Oesterhelweg der Vorbereiter, diesmal vollstreckt der einsatzfreudige Jaroslaw Lindner in der 93. Minute zum ebenso wichtigen wie schmeichelhaften Dreier.

Fazit/Beste Spieler: Lotte tut nur das Nötigste und hat mit seiner anfälligen Defensive ohne richtig starke Phase den Sieg nicht verdient. Den besten Eindruck bei den Sportfreunde hinterlässt der dreifache Torvorlagengeber Maximilian Oesterhelweg. In der zweiten Halbzeit agiert auch Siegtorschütze Jaroslaw Lindner auffälliger.


3. Liga, 32. Spieltag: SF Lotte – Werder Bremen U23 3:2 (1:1)

SF Lotte: 1 Buchholz – 23 Langlitz, 5 Rahn (38. 4 Rossmann), 16 Straith, 2 Schulze – 3 Wendel (59. 28 Putze) – 24 Lindner, 20 Pires-Rodrigues, 15 Heyer, 11 Oesterhelweg – 29 Wegner (73. 14 Hober). – Trainer: Andreas Golombek.

In Reserve: 33 Zummack (ETW), 8 Dej, 9 Facklam, 22 Hohnstedt.

Es fehlen: Freiberger (Innenbanddehnung im Knie), Piossek, Neidhart (beide Aufbautraining), Rosinger (Adduktorenabriss) Haitz (Hüfte), Gorschlüter (Karriereende), Fernandez, Brock, Atalan (alle nicht im Kader).

Werder Bremen U23: 43 Oelschlägel – 21 Eggersglüß, 26 Vollert, 5 Volkmer, 36 Jacobsen (56. 19 Bünning) – 6 Rosin, 25 Wagner, 20 Kruska (79.  38 Schmidt), 7 Jensen – 24 J. Eggestein (67. 27 Touré), 32 Kazior. – Trainer Sven Hübscher.

Bei Werder auf der Bank: 22 Duffner (ETW), 28 Verlaat, 29 Young, 31 Pfitzner.

Tore: 0:1 Rosin (5.), 1:1 Wegner (31.), 2:1 Rossmann (62.), 2:2 Eggersglüß (82.), 3:2 Lindner (90.+3).

Gelbe Karten: Wendel (40./seine 8. in dieser Saison), Pires-Rodrigues (45./ seine 7.)/Volkmer (22.), Jacobsen (52.), Kazior (45.), Jensen (73.).

Schiedsrichter: Pascal Müller (Löchgau).

Zuschauer: 1567 Zuschauer (darunter mindestens 7 Bremen-Anhänger.

Nächstes SFL-Spiel: am Mittwoch (4. April, 19 Uhr) Halbfinale im Westfalenpokal gegen den TuS Erndtebrück.