Wendel wieder dabei Lotte gegen Chemnitz vor richtungsweisender Partie

Von Christoph Schillingmann

Kapitän Tim Wendel (links) ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder dabei. Foto: Manfred MrugallaKapitän Tim Wendel (links) ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder dabei. Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte empfängt am Samstag, 24. März 2018, um 14 Uhr den Chemnitzer FC im Frimo-Stadion zum Kellerduell. Während die Mannschaft von SFL-Trainer Andreas Golombek seit sieben Spielen auf einen Sieg wartet, sammelte der CFC zuletzt vier Punkte aus zwei Spielen und damit Selbstbewusstsein.

Wie sieht es personell aus?

Flügelspieler Kevin Freiberger wird den Sportfreunden fehlen, vermutlich sogar noch etwas länger. „Das Band könnte sogar angerissen gewesen sein“, sagte der SFL-Trainer. Bei Jaroslaw Lindner, den Golombek im Auswärtsspiel gegen den Halleschen FC verletzt ausgewechselt hatte, ist alles in Ordnung. Marcus Piossek und Nico Neidhart trainieren nach ihren langwierigen Verletzungen teilweise wieder mit der Mannschaft. Wann einer der beiden Spieler wieder eine Option für den Kader ist, ist offen. Hingegen ist Kapitän Tim Wendel nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder dabei.

Wie wichtig ist es, dass der Kapitän wieder an Bord ist?

Die Mentalität, die den Sportfreunden bei der 0:1-Niederlage in Halle gefehlt hat, könnte Wendel wieder mit auf den Platz bringen. Dennoch appelliert Golombek an die gesamte Mannschaft: „Gerade in solchen Spielen brauchst du elf Kapitäne auf dem Platz. Jeder muss bereit sein und ist dazu verpflichtet, Verantwortung zu übernehmen.“

Wie wollen die Spotfreunde den Chemnitzern das Selbstbewusstsein nehmen? „Wir sind dafür verantwortlich, wie sich das Selbstbewusstsein von Chemnitz entwickelt“, sagt Golombek. „Wenn der Schiedsrichter die Partie angepfiffen hat, müssen wir zeigen, dass wir hier zu Hause sind.“ Das bedeute, dass sein Team den CFC unter Druck setzen und so zu Fehlern zwingen müsse.

Wie erwartet Golombek den CFC? In der Tabelle war Chemnitz eigentlich schon abgeschlagen, hat sich aber wieder etwas herangepirscht und würde mit einem Sieg gegen Lotte nicht nur die Sportfreunde wieder mit in den Abstiegskampf ziehen. Das sieht der SFL-Trainer als Gefahr: „Chemnitz geht mit einer unheimlichen Hoffnung in das Spiel. Sie werden so brennen“, sagt Golombek. „Wir werden dagegenhalten, aber dafür müssen wir die Gegenwehr annehmen.“

Wie stellt Golombek sein Team ein?

Die Tabelle wollte der Trainer seinen Spielern nicht zeigen. „Das sehen die selber. Es ist ein wahnsinnig wichtiges Spiel für beide Mannschaften“, sagt der Coach. Sein Team müsse gierig sein, das Spiel zu gewinnen und Lust haben Fußball, zu spielen. „Wir müssen zeigen, was wir können. Die Mannschaft weiß, wie es geht “, nennt Golombek die Heimspiele gegen Zwickau (1:0), Aalen (2:0) und Karlsruhe (1:1).

Ist sonst noch was? Der CFC hat für sein Fan-TV einen Beitrag gedreht, um möglichst viele Anhänger für die Auswärtsfahrt nach Lotte zu mobilisieren. 300 bis 400 könnten es werden.

Und wie geht es aus? Die Sportfreunde gewinnen 2:1 und verschaffen sich Luft im Abstiegskampf.


Samstag, 14 Uhr: SF Lotte – Chemnitzer FC (31. Spieltag)

SF Lotte: 1 Buchholz – 23 Langlitz, 5 Rahn, 16 Straith, 2 Schulze – 3 Wendel, 15 Heyer – 24 Lindner, 20 Pires-Rodrigues, 11 Oesterhelweg – 10 Rosinger.

Chemnitzer FC: 32 Tittel – 23 Sumusalo, 5 Endres, 6 Reinhardt, 25 Mlynikowski – 26 Bachmann, 7 Grote – 24 Hansch, 29 Baumgart – 27 Slavov, 11 Frahn.

In Lotter Reserve: 33 Zummack (ETW), 4 Rossmann, 8 Dej, 9 Facklam, 14 Hober, 28 Putze, 29 Wegner.

Es fehlen: Freiberger (Innenbanddehnung im Knie), Piossek, Neidhart (beide Aufbautraining), Haitz (Hüfte), Gorschlüter (Karriereende), Fernandez, Brock, Hohnstedt, Atalan (alle nicht im Kader).

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür) leitet seine 30. Drittliga-Partie. Lotte pfiff er zuletzt auswärts gegen den VfL Osnabrück Ende August des vergangenen Jahres (0:1).

Zuschauer: etwa 1800 bis 2000 werden erwartet, davon 300 bis 400 aus Chemnitz.

Liveticker: auf noz.de/sfl. – Livestream: auf telekom-sport.de (für Abo-Kunden).

Nächste Spiele: am Sonntag (1. April, 14 Uhr) gegen SV Werder Bremen U 23; am Samstag (7. April, 14 Uhr) bei der SG Sonnenhof Großaspach.