Fortuna Kölns fünfter Sieg in Folge 0:2 – Sportfreunde Lotte sechs Spiele in Serie sieglos

Meine Nachrichten

Um das Thema SF Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Sechs Spiele in Serie sieglos ist Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte nach dem 0:2 (0:1) im Heimspiel auf überschaubarem Niveau gegen Fortuna Köln, die zum fünften Mal in Serie gewann und zumindest vorübergehend auf Tabellenrang vier vorrückte. Besonderheiten: Lottes Kapitän Tim Wendel kassierte die Gelbrote Karte (52.), Co-Trainer Joe Laumann wurde auf die Tribüne verwiesen (76.).

Taktik/Personelles: SFL-Trainer Andreas Golombek kehrt vier Tage nach dem 1:3 beim SV Wehen Wiesbaden von der erstmals ausprobierten Fünfer-Abwehrkette zum Vierergespann zurück und lässt im 4-4-2 statt im 5-3-2 spielen. Matthias Rahn landet auf der Bank, Joshua Putze ist gelbgesperrt. Im Mittelfeld kehren Tim Wendel und Kevin-Pires-Rodrigues in die Startelf zurück, Marco Hober und André Dej sitzen dafür auf der Bank. Auch der torgefährliche Linksaußen Maximilian Osterhelweg darf wieder von Beginn an ran.

Hier gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen

Erste Halbzeit: Beide Teams agieren ohne jedes Risiko. Lotte ist etwas häufiger im Vorwärtsgang als die Gäste. Die Volleyabnahme von Pires-Rodrigues ist kein Problem für Kölns Keeper Tim Boss (8.). Gefährlicher sind der direkte 28-Meter-Freistoß von Oesterhelweg ans Außennetz (22.) und die Direktabnahme einer Oesterhelweg-Ecke von Bernd Rosinger knapp neben das Tor (24.). Der Schiedsrichter erteilt SFL-Trainer Andreas Golombek eindrucksvoll die letzte Ermahnung, sich ruhiger zu verhalten (32.). Zuvor ging dies Co-Trainer Joe Laumann so. Der an der Schulter verletzte Jaroslaw Lindner wird durch Max Wegner ersetzt (37.). Mit der ersten Chance geht die Fortuna in Front (38.). Die lange Diagonalflanke von Maik Kegel verwandelt der von Oesterhelweg unbewachte Dominik Ernst direkt und flach durch die Beine von Torwart David Buchholz – Köln führt nach der ersten Chance mit 1:0. Auf der Gegenseite lenkt nach einer Balleroberung von Pires-Rodrigues Keeper Boss den 16-Meter-Schuss des freien Bernd Rosinger noch so eben um den Pfosten (41.).

Zweite Halbzeit: Sie beginnt mit einer Schwächung für Lotte. Von hinten steigt der in der ersten Hälfte verwarnte Kapitän Wendel den Kölner Hamdi Dahmani voll auf dem Fuß und sieht die Ampelkarte (52.). Pires-Rodrigues verfehlt das Tor aus 18 Metern nur knapp (57.). Auf der Gegenseite pariert David Buchholz einen Abschluss von Bernard Kyere aus Kurzdistanz stark (60.). Golombek bringt André Dej für Linksverteidiger Michael Schulze (61.). Auf der Gegenseite hätte Daniel Keita-Ruel auf Zuspiel von Dahmani die Vorentscheidung besorgen können, doch er verfehlt freistehend das Tor (66.). Ebenso ergeht es wenig später Manuel Farrona Pulido (69.). Buchholz pariert gegen Keita-Ruel im Eins-gegen-Eins überzeugend (70.). Oesterhelweg muss den Ausgleich erzielen, doch er scheitert allein aufs Tor zulaufend mit einem schwachen Abschluss an Boss (72.). Der auf dem Flügel freigespielte Keita-Ruel zeigt wenig später einmal seine Klasse, als er den Ball herrlich ins Tor schlenzte - und es steht 0:2 (75./14. Saisontreffer). Lottes Co-Trainer Laumann wird nach dem 0:2 wegen Meckerns auf die Tribüne (76.) verwiesen.

Fazit/Beste Spieler: Köln mit dem starken Kegel agiert brutal effektiv. Die Sportfreunde agieren zunächst defensivstark und geraten mit der ersten Fortuna-Chance in Rückstand. Zuvor hatten sie sich in Unterzahl gut gewehrt. Doch die Chancenverwertung –  bei SFL stark verbesserungswürdig –  macht den Unterschied. Neben Torwart Bucholz und Heyer ist Pires-Rodrigues auffälligster Lotter.

Das sagen die Trainer:

Andreas Golombek (SF Lotte): In der ersten Halbzeit waren nicht viele Aktionen da. Wir haben wenig zugelassen. Ein Problem ist, dass wir wieder nach einem individuellen Fehler mit der ersten gegenerischen Chance in Rückstand geraten. Meine Mannschaft hat nie aufgehört. Wir hätten in zwei Situationen vielleicht Elfmeter bekommen können, die Gelbrote Karte muss man nicht geben. Langsam habe ich das Gefühl, dass man Lotte nicht in der Liga haben will. Und wenn man die Leute gleich auf die Tribüne schickt, weil sie ein bisschen was an der Seitenlinie sagen, hört es für mich auf. Es sind Emotionen im Spiel! Ich bin dann ein bisschen erschrocken, was man von der Tribüne hört. Jetzt braucht man jeden einzelnen, keiner kann sich abwenden. Jede Mannschaft hat einen Torjäger, wir leider nicht mehr. Da muss sich einer herauskristallisieren, wir können uns keinen schnitzen. Wir haben heute gegen eine Topmannschaft gespielt. Unser Ziel ist es, über dem Strich zu stehen. Und das werden wir schaffen.

Uwe Koschinat (Fortuna Köln): Ich habe in der ersten Halbzeit ein sehr niveauarmes Spiel gesehen - ein Stück weit auch den Platzverhältnissen geschuldet. Beiden Mannschaften ist es schwergefallen, von hinten heraus strukturiert Fußball zu spielen. Unser Spiel war sehr rechtslastig, wir haben uns lange als Mannschaft nicht nach vorne kombiniert. Wir hatten Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Unsere Führung war dann auch ein Ausdruck des Tabellenbildes. Das 1:0 war der Dosenöffner für uns. Die Gelbrote Karte gegen den Lotter Wendel hat uns in die Karten gespielt. Spätestens mit dem 2:0 durch Keita-Ruel waren wir der sichere Sieger. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen: Wir haben in der englischen Woche drei mal zu Null gewonnen. Und das, obwohl wir vor allen drei Spielen innerhalb einer Woche weniger Regenerationszeit hatten als unser heutiger Gegner.


Sportfreunde Lotte - Fortuna Köln 0:2 (0:1)

SF Lotte: 1 Buchholz – 23 Langlitz, 4 Rossmann, 16 Straith, 2 Schulze (61. 8 Dej) – 11 Oesterhelweg, 15 Heyer (76. 7 Brock), 3 Wendel, 20 Pires-Rodrigues – 24 Lindner (37. 29 Wegner), 10 Rosinger. – Trainer Andreas Golombek.

In Lottes Reserve: 33 Zummack (ETW), 5 Rahn, 9 Facklam, 14 Hober.

Bei Lotte fehlten: Putze (5. Gelbe Karte), Freiberger (Innenbanddehnung), Piossek (Reha nach Achillessehnenriss), Haitz (Hüfte), Neidhart (Kahnbeinbruch), Gorschlüter (Karriereende), Fernandez, Hohnstedt, Atalan (alle nicht im Kader).

Fortuna Köln: 1 Boss – 2 Ernst (83. 18 Bröker), 3 Kyere Mensah, 22 Menz, 5 Patzurek – 31 Brandenburger, 10 Kegel (78. 6 Kurt) – 20 Scheu (87. 7 Kessel), 30 Dahmani, 37 Farrona Pulido – 9 Keita-Ruel. – Trainer: Uwe Koschinat.

Fortuna-Reserve: 21 Bruhns (ETW), 11 Falahen, 23 Fritz, 29 Ceylan.

Tore: 0:1 Ernst (38., Vorarbeit Kegel), 0:2 Keita-Ruel (75., Vorlage Scheu).

Gelbe Karten: Kegel (43.)/26. Pires-Rodrigues (6.).

Gelbrote Karte: 52. Wendel.

Besonders: 76. Lottes Co-Trainer Joe Laumann musste nach dem 0:2 wegen Meckerns auf die Tribüne.

Schiedsrichter: Justus Zorn (Freiburg).

Zuschauer: 1819, rund 150 aus Köln.

Nächste SFL-Spiele: am Freitag (16.3., 19 Uhr) beim Halleschen FC; am Samstag (24.3., 14 Uhr) gegen den Chemnitzer FC.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN