Bei heimstarken und „angefressenen“ Jenaern Sportfreunde Lotte: „Das wird ein ganz enges Ding“

Von Christian Detloff

Gut in Schuss: Lottes Maximilian Oesterhelweg erzielt den Ausgleich für die Sportfreunde Lotte.(links, hier gegen Halle). Foto: Manfred MrugallaGut in Schuss: Lottes Maximilian Oesterhelweg erzielt den Ausgleich für die Sportfreunde Lotte.(links, hier gegen Halle). Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Setzt Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte beim Aufsteiger Carl-Zeiss Jena seinen Auswärtstrend fort? „Jena hat seine meisten Punkte zu Hause geholt. Nach dem 0:4 im Hinspiel und dem 0:1 zuletzt in Chemnitz wird unser Gegner angefressen sein – das wird ein ganz enges Ding“, vermutet SFL-Trainer Andreas Golombek.

Wie sieht es personell aus? Die Lotter müssen weiter auf die vier Langzeitverletzten (Nico Neidhart, Marcus Piossek, Tim Gorschlüter, Tobias Haitz) verzichten. Ansonsten waren unter der Woche außer Bernd Rosinger (Kapselprobleme) alle Akteure an Bord. Außenverteidiger Neidhart liebäugelt damit, in zwei Wochen auf den Trainingsplatz zurückzukehren. „Wir müssen ihn nach seiner langen Verletzung bremsen“, ist Golombek vorsichtig.

Wird Lottes Trainer die Erfolgself vom 2:0-Heimsieg über den VfR Aalen ändern? Möglich, aber nicht unbedingt wahrscheinlich. Die häufigen Fragen nach einem Comeback von Führungsspieler André Dej, der nach seiner Verletzung zuletzt 90 Minuten auf der Bank saß, kann Golombek nicht nachvollziehen. „Ist André der neue deutsche Bundeskanzler? Er muss wie alle Gas geben und das Trainerteam überzeugen, dass er spielen muss.“ Viele Akteure aus der zweiten Reihe würden sich für einen Einsatz aufdrängen: „Kevin Freiberger hat so seine Chance bekommen und genutzt, nachdem er zuvor ein wenig hinten dran war.“

Wie ist Lottes Gegner einzuschätzen? Noch mehr als zuletzt die Sportfreunde bestechen die Thüringer durch ihre Heimstärke, erst ein Spiel ging bislang im Ernst-Abbe-Sportfeld verloren. Golombek hat sich das unglückliche 0:1 zuletzt in Chemnitz angeguckt. „Jena war klar überlegen und hätte gewinnen müssen, doch Chemnitz nutzte seine einzige Chance. Zu Saisonbeginn hatte Carl Zeiss Probleme, jetzt sind sie voll da“, weiß Lottes Trainer.

Auf wen müssen die Sportfreunde besonders aufpassen? Stürmer Timmy Thiele, zwischenzeitlich verletzt, erzielte in bislang elf Einsätzen sieben Tore. In den beiden vergangenen Heimspielen gegen Wehen Wiesbaden (4:3) und Halle (2:1) erzielte der Torjäger insgesamt sechs Treffer. „Er ist ein außergewöhnlicher Stürmer, doch wir haben keine so schlechte Innenverteidigung“, so Golombek.

Und wie geht es aus? 1:1 – mit einem Remis können beide Teams ganz gut leben.


Carl Zeiss Jena - Sportfreunde Lotte (Sa., 14 Uhr)

Carl Zeiss Jena: 1 Koczor – 2 Brügmann, 21 Slamar, 4 J. Gerlach, 20 Sucsuz – 9 Eckardt, 23 Eismann, 26 Pannewitz, 11 Starke – 27 Günther-Schmidt, 7 Thiele. - Trainer: Zimmermann.

Sportfreunde Lotte: 30 Fernandez – 23 Langlitz, 5 Rahn, 16 Straith, 2 Schulze – 3 Wendel, 15 Heyer – 20 Pires-Rodrigues – 24 Lindner, 19 Freiberger, 11 Oesterhelweg. Trainer: Golombek.

SFL-Reserve: 33 Zummack (ETW), 4 Rossmann, 8 Dej, 9 Facklam, 14 Hober, 29 Wegner 28 Putze.

Bei Lotte fehlen: Haitz (Hüfte), Neidhart (Kahnbeinbruch), Piossek (Reha/Achillessehnenriss), Gorschlüter (Hüfte), Rosinger (Rotsperre), Hohnstedt, Atalan, Brock, Buchholz (alle nicht im Kader).

Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier (Frankfurt) leitet sein insgesamt 28. Spiel auf Drittligaebene. Der 29-Jährige war am 7. Spieltag dieser Saison der Unparteiische des Lotter Heimspiels gegen Unterhaching (2:1). Zwischen 2010 und 2012 pfiff er zwei Lotter Regionalligaspiele.

Zuschauer: Rund 5000 werden erwartet (darunter 30 aus Lotte).

Nächstes SFL-Spiel: Am Sonntag (18. Februar, 14 Uhr) im Derby zuhause gegen den VfL Osnabrück.