Wer stürmt für Rosinger? Lotte will gegen Aalen zurück in die Spur

Von Christoph Schillingmann

Stürmt er heute Abend für Rosinger? Kevin Freiberger (am Ball, hier im Laufduell mit Zwickaus Jonas Acquistapace). Foto: Manfred MrugallaStürmt er heute Abend für Rosinger? Kevin Freiberger (am Ball, hier im Laufduell mit Zwickaus Jonas Acquistapace). Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte trifft heute Abend um 19 Uhr im heimischen Frimo-Stadion auf den VfR Aalen. Die Mannschaft von SFL-Trainer Andreas Golombek will die 0:5-Niederlage beim SC Paderborn vergessen machen.

Nach dem Spiel beim Tabellenführer lautete die Devise bei Lottes Trainer und Spielern: schnell abhaken und den Blick nach vorne richten.

Wie hat Lotte das 0:5 in Paderborn verarbeitet? „Abgehakt ist immer leicht gesagt“, sagt Golombek. Vergessen machen könne man es nur, wenn man im nächsten Spiel wieder punkte. „In den vergangenen Tagen haben wir sehr viel über das Spiel gesprochen und haben uns viele Videos angeguckt.“

Was für ein Spiel erwartet Golombek? Aalen sei ein Gegner, gegen den Lotte bestehen müsse, gerade zu Hause. Die Sportfreunde holten 14 ihrer 25 Punkte vor heimischer Kulisse, der VfR hingegen gewann nur eines von zehn Auswärtsspielen. „Das sind wichtige Spieler.Wenn wir gewinnen, können wir Aalen mit reinziehen. Wir haben zwar acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz“, sagte Golombek. Aber der könne auch schnell wieder weg sein. „Deswegen müssen wir sehen, dass wir konzentriert, lauffreudig und zweikampfstark sind und unsere Stärke zu Hause zeigen, so wie in den vergangenen Heimspielen.“ Zu Hause ist Lotte seit drei Spielen ungeschlagen. Die letzte Heimpleite gab es Ende Oktober gegen Großaspach (0:2).

Wie sieht es personell aus? Golombek muss gegen Aalen auf Stürmer Bernd Rosinger verzichten, der in Paderborn nach einem groben Foulspiel die Rote Karte gesehen hat und für drei Spiele gesperrt wurde. Mit Max Wegner, Mats Facklam und Kevin Freiberger hat der SFL-Trainer drei Optionen, wobei ein Startelfeinsatz von Freiberger am wahrscheinlichsten ist. „Er ist zwar kein gelernter Stürmer, hat aber auch schon in erster Front gespielt und getroffen“, sagte Golombek. Allerdings trainiere Wegner auch gut und könne auf Drittliga-Erfahrung zurückblicken. Hingegen sei bei Facklam im Training zwar zu erkennen, dass er ein Talent sei. „Er ist aber ein junger Spieler ohne Drittliga-Erfahrung“, sagt der Coach. Darüber hinaus könnten Maximilian Rossmann (nach überstandener Grippe) und André Dej (nach Außenmeniskusriss) wieder im Kader stehen.

Und wie geht es aus? Die Sportfreunde gewinnen knapp mit 2:1.


3. Liga, 21. Spieltag: Sportfreunde Lotte – VfR Aalen (Fr., 19 Uhr)

So könnten sie spielen:

SF Lotte: 30 Fernandez – 23 Langlitz, 5 Rahn, 16 Straith, 2 Schulze – 3 Wendel, 15 Heyer – 24 Lindner, 20 Pires-Rodrigues, 11 Oesterhelweg – 19 Freiberger.

VfR Aalen: 1 Bernhardt – 16 Geyer, 18 Müller, 33 Rehfeldt, 23 Schorr – 19 Welzmüller, 6 Preißinger – 17 Traut, 27 Bär – 10 Morys, 24 Schnellbacher.

In Lotter Reserve: 33 Zummack (ETW), 4 Rossmann, 8 Dej, 9 Facklam, 14 Hober, 28 Putze, 29 Wegner.

Es fehlen: Haitz (Hüftgelenk), Neidhart (Kahnbeinbruch), Piossek (Reha nach Achillessehnenriss), Gorschlüter (Hüfte), Rosinger (Rotsperre), Atalan, Brock, Buchholz, Hohnstedt (alle nicht im Kader).

Schiedsrichter: Nicolas Winter (Hagenbach) leitet seine 14. Drittliga-Partie. Der Unparteiische pfiff das einzige Spiel mit Lotter Beteiligung im März 2017 bei der 0:2-Niederlage in Großaspach.

Zuschauer: 1800 werden erwartet, davon etwa 100 aus Aalen.

Liveticker: Liveticker auf noz.de/sfl.

Livestream: auf telekom-sport.de (für Abo-Kunden).

Nächste Spiele: am Samstag (10. Februar, 14 Uhr) bei Carl Zeiss Jena; am Sonntag (18. Februar, 14 Uhr) gegen den VfL Osnabrück.