ZDF-Dokumentation Wenn der Arzt-Job nur aus Notfällen besteht

Von Marie-Luise Braun | 28.06.2016, 07:30 Uhr

37°: Chronisch überlastet. Notfallmediziner im Dauerstress, Dienstag, 28. Juni, 22.15 Uhr, ZDF

Wer selbst einmal einen Unfall hatte, dürfte das kennen: zum Teil stundenlanges Warten in der Notfallambulanz auf die Behandlung – und dann kommt ein Arzt, dem die Augenringe vor Erschöpfung bis auf den Fußboden hängen.

Hektischer Alltag ohne Pause

In ihrem sehenswerten Film beleuchtet Iris Bettray die Seite, die die wenigsten Menschen kennen: die Ärzte, die in Notfallstationen stundenlang ohne Pause Dienst tun, das Pflegepersonal, das versuchen muss, die Patienten in all der Hektik gut zu versorgen. Sie zeigt Fachleute, die mit dem ständig wechselnden Schichtdienst klar kommen müssen, in dem die Anforderungen immer intensiver werden.

Mediziner werden selbst Patienten

Dafür hat Bettray Ärzte und Schwestern auf der Notfallstation des Klinikums Ingolstadt begleitet und befragt. Sie zeigt Menschen, die täglich den Spagat schaffen müssen zwischen dem Wunsch, helfen zu wollen, und dem Stress, dem auf die Dauer niemand gewachsen sein kann. Nicht umsonst werden einige Mediziner selbst zu Patienten. Schon beim Zuschauen droht ein Schwindelanfall.

Was dem Film fehlt, ist ein Blick auf die politische Ebene, darauf, welche Lösungen dort diskutiert werden. Derweil kommt beim Betrachten der Bilder mehr als nur leichter Grusel auf. Nur leider beruht der nicht auf erfundenen Geschichten, sondern auf der Wirklichkeit, von der jeder einmal betroffen sein kann.