Wer zieht ein? Die Kandidaten Dschungelcamp 2016: Jenny Elvers und Sophia Wollersheim – ein Fehler

Von Daniel Benedict | 19.11.2015, 13:36 Uhr

Ins Dschungelcamp 2016 sollen Jenny Elvers-Elbertzhagen und Sophia Wollersheim einziehen – zwei ganz unterschiedliche Kandidatinnen. Und doch zwei gleichermaßen enttäuschende Fehlbesetzungen.

Jenny Elvers-Elbertzhagen und Sophia Wollersheim sollen ins Dschungelcamp 2016 einziehen. Das wollen „Bild“ und „Bunte“ erfahren haben.

Sophia Wollersheim im Dschungelcamp 2016: Wer braucht solche Brüste?

„Diese Oberweite haut die stärkste Kakerlake um“, jubelt „bild.de“ bei der Enthüllung von Sophia Wollersheims Einzug ins Dschungelcamp 2016. Und vervollständigt das Quartett-Kärtchen um die Leistungsmerkmale Körbchengröße („70 J“) und Silikongewicht („2,2 Kilogramm“). Das klingt launig, aber es bleibt die ewige Frage: Was soll der Dschungel mit immer neuen Silikonbrüsten? Seit Jahren bemüht sich Daniel Hartwich mit lautem „Penis“-Geschrei und Investigativ-Bildern aus der Unterhose um ein gesundes Körperbild der männlichen Kandidaten. Warum bucht RTL bei den Frauen immer wieder aufgepimpte Sex-Cyborgs? Wer die Silikonbrüste von Micaela Schäfer oder Sophia Wollersheim sehen will, soll sich ein Plakat von der Venus-Sexmesse kaufen. Das wird das Plastik wenigstens in Hochglanz präsentiert statt im Kakerlaken-Mantel. Besonders unangenehm: Mit Sophia Wollersheim und ihrem Mann, dem Bordellbetreiber Bert, holt sich RTL das Thema Prostitution und Rotlicht-Kriminalität ins Dschungelcamp – wie sollen Hartwich und Sonja Zietlow da Witze machen, ohne zu verharmlosen? (Dschungelcamp 2016: „Bild“ vermeldet alle Kandidaten) 

Jenny Elvers: Noch eine zweifelhafte Dschungelcamp-Kandidatin

Jenny Elvers-Elbertzhagen ist die zweite Kandidatin, deren Teilnahme im Dschungelcamp 2016 der Boulevard soeben ausgeplaudert hat. Als It-Girl 2.0 ist sie das Gegenprogramm zu Sophia Wollersheim. Ihre große Zeit als sorgloser Society-Stern ist längst vorbei; nach einem Alkoholentzug vermarktet Jenny Elvers jetzt die Schattenseite des roten Teppichs. Eigentlich ist das eine vergleichsweise berichtenswerte Geschichte. Sie ist allerdings auserzählt. Öffentlich wurde Jenny Elvers Alkoholismus bei einem Pannenauftritt in der NDR-Sendung „DAS“, aufbereitet hat sie ihn in einer einstündigen Sondersendung auf RTL. Und zum Reality-TV wurde ihre Beichte in der ersten (und schrecklichsten) Staffel von „Promi Big Brother“ – die sie mit großem Abstand für sich entscheiden konnte. Das alles ist Jahre her. Was soll Jenny Elvers als RTL-Heimkehrerin noch berichten? Ihr Auftritt droht so öde zu werden wie die von Brigitte Nielsen, die seit Jahren öfter in Reality-Camps übernachtet als zuhause. Wobei: Ins Dschungelcamp 2016 hat das Publikum Nielsen auch wieder reingewählt. Womöglich gibt es eine Nachfrage nach Skandalbeichten in der Endlosschleife. (Helena Fürst im Dschungelcamp 2016? Endlich eine Kandidatin, die es draufhat!)