Was geht los darein? Dschungelcamp 2016: Brigitte Nielsen – ein Leben im Trash-TV

Von Daniel Benedict | 11.12.2015, 11:44 Uhr

Zu den Kandidaten im Dschungelcamp 2016 gehört Brigitte Nielsen. So wie sie überhaupt zu den Kandidaten der meisten Trash-TV-Shows diesseites und jenseits des Atlantiks gehört. Ein Überblick.

Wenn im Januar das Dschungelcamp 2016 beginnt, ist auch Brigitte Nielsen wieder dabei. Nicht zum ersten Mal. In der sechsten Staffel siegte sie, im Sommerdschungelcamp zog sie ihr Ticket für ihre zweite Staffel. Tatsächlich macht das Dschungelcamp trotzdem nur einen Bruchteil ihrer vielfältigen Trash-TV-Engagements aus. Ein Überblick. (Dschungelcamp 2016: Jenny Elvers? Sophia Wollersheim? Fehlentscheidung! 

RTL oder Brigitte Nielsen: Wer war öfter im Dschungelcamp?

RTL bucht 2016 zum zehnten Mal das australische Freilicht-Studio. Brigitte Nielsen kennt es gut. In der sechsten Dschungelcamp-Staffel ist sie hier zur Königin gewählt worden. Ihr sicheres Auftreten im Dschungelcamp kommt nicht von ungefähr: Nielsen, vor vielen Jahren mal ein begehrtes Model und danach so eine Art Schauspielerin, hat schon mehr Trash-Formate auf dem Buckel als RTL. Nachdem sie selbst für Kinokracher wie die „Snowboard Academy“ uninteressant geworden war, verlegte die Dänin ihren Wohnsitz Anfang der Nuller Jahre ins Fernsehen, wo sie dank ihrer Vielsprachigkeit immer irgendwo ein Plätzchen zum Schlafen findet. Nielsen war – unter anderem – in diesen Reality-Formaten:

  •  
  • „The Mole“ (2004, Italien),
  • „The Surreal Life“ (USA, 2004),
  • Celebrity Big Brother“ (Großbritannien, 2005, zusammen mit der Mutter von ihrem Ex-Mann Sylvester Stallone),
  • „The Surreal Life: Fame Games“ (USA, 2006),
  • „Celebrity Rehab with Dr. Drew“ (ein Drogen- und Alkohol-Entzug als Reality-Show, USA, 2008),
  • „Aus alt mach neu – Brigitte Nielsen in der Promi-Beauty-Klinik“ (Deutschland, 2008, in Italien wurde das Format auch gezeigt, sogar zweimal),
  • „La Ferme Célébrités“ (eine Art Bauernhof-Big-Brother, das Nielsen mangels Französisch-Kenntnissen nach einer Folge verlassen musste, Frankreich, 2010),
  • „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (Deutschland, 2012),
  • Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“ (Deutschland, 2015)
  • Ich bin ein Star – Holt mich wieder raus!“ (Deutschland, 2016).
  • Außerdem ist Brigitte Nielsen ein international gern gesehener Gast von Tanz-, Gesangs- und Kochshows („Let‘s Dance“, „Das perfekte Promi Dinner“, „Sing If You Can“)

Warum sagt Brigitte Nielsen immer „Was geht los darein“?

In der ersten Folge des Dschungelcamps 2016 sagt Brigitte Nielsen nichts so häufig wie den Nonsens-Satz „Was geht los darein?“. Wieso? In ihrer ersten Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ hat die Dänin das für eine deutsche Redewendung gehalten. RTL machte den Lapsus erst zum geflügelten Wort der Staffel, im Jahr darauf sogar zum Slogan in der Plakatkampagne zur neuen Staffel. Brigitte Nielsen muss mitbekommen haben, dass der Satz irgendwie lustig aufgefasst wurde, und pflegt ihn nun als Markenzeichen.

 (Dschungelcamp 2016: Was sind denn das für hotte Fotos von Sonja Zietlow?) 

l Jeder Penis, alle Kakerlaken: Das Themenportal zum Dschungelcamp