Gedenken im Abspann von Folge 1 „Mercy“ The Walking Dead Staffel 8: Wer ist John Bernecker?

Von Manuela Kanies | 24.10.2017, 09:30 Uhr

Die Zombie-Serie „The Walking Dead“ meldet sich mit Staffel 8 zurück. Im Abspann der actionreichen ersten Folge gedenken die Macher dem verstorbenen Stuntman John Bernecker und Kultregisseur George A. Romero.

Stuntman John Bernecker verunglückte im Juli bei den Dreharbeiten zur achten Staffel, er starb später im Krankenhaus. Nach diesem Unglück pausierten die Dreharbeiten eine Weile. In Gedenken an John Bernecker wird deshalb im Abspann der ersten Folge von Staffel 8 sein Name genannt: „In Memory of John Bernecker“. (Weiterlesen: The Walking Dead Staffel 7: Wer ist Bernie Wrightson?)

The Walking Dead Staffel 8: Schauspieler trauern um John Bernecker

In einer Erklärung sagte der Showrunner von „The Walking Dead“, Scott Gimple, damals: „Unsere Herzen sind gebrochen nach dem tragischen Verlust von John Bernecker.“ In diesen schweren Zeiten gedenken sie seiner Arbeit und seiner Familie, so Gimple weiter. Auch die Schauspieler wie Lauren Cohan und Jeffrey Dean Morgan wandten sich mit öffentlichen Beileidsbekundungen an die Familie des 33-jährigen Stuntmans.

John Bernecker war neben „The Walking Dead“ an Filmproduktionen wie „Logan – The Wolverine“ und „The Fate of the Furious – Furious 8“ beteiligt.

The Walking Dead Staffel 8: Gedenken an Romero

Auch Regisseur George A. Romero wird posthum im Abspann der ersten Folge mit dem Titel „Mercy“ geehrt. Er starb im Juli im Alter von 77 Jahren. Zwar hatte Romero nichts direkt mit „The Walking Dead“ zu tun, aber er war der Vorreiter der Zombiefilme und hat dadurch der Serie den Weg bereitet. George A. Romero hat literweise Kunstblut vergossen und ganze Generationen von Kinogängern geschockt. Sein Regiedebüt „Die Nacht der lebenden Toten“ – fast 50 Jahre alt – ist der Untoten-Klassiker schlechthin. (Weiterlesen: Romero: Einflussreicher Vater des modernen Zombiefilms)

Die schlurfenden, stöhnenden Zombies, die ihre Opfer gnadenlos zerfleischen, lieferten 1968 den schaurigen Startschuss für Romeros große Hollywood-Karriere.

Romero drehte ein Dutzend Gruselstreifen, darunter fünf Zombie-Fortsetzungen wie „Land of the Dead“, „Diary of the Dead“ und 2009 sein letztes Regiewerk „Survival of the Dead“, das der Altmeister beim Filmfest in Venedig vorstellte. (mit dpa)