Stefan Raab lacht Wendler-Klatsche holt „Schlag den Star“ aus Quotenloch

Von Daniel Benedict | 20.07.2014, 01:53 Uhr

Der Wendler blamiert sich bei Stefan Raabs „Schlag den Star“ und verliert gegen Axel Stein. Ist er dumm? Tut er nur dumm? Und wie war die Quote?

„Wenn der Wendler angibt, ist er gut“, sagt Stefan Raab nach dem allerersten Spiel bei der Prosieben-Show „Schlag den Star“. Das Tischtennis-Match gegen Axel Stein entscheidet Michael Wendler nämlich noch für sich. Danach allerdings nichts mehr. Stein beendet das Duell in der Mindestzahl von Spielen und kassiert für einen bunten Abend 50.000 Euro.

Der Wendler weiß nichts und tut auch nichts

Wendler bei „Schlag den Star“ zu erleben, ist eindrucksvoll. Er weiß nichts, kann nichts und macht nichts. Einen Großteil der Aufgaben bestreitet Stein im Alleingang. Zum Beispiel in der Kategorie „Buchstabensalat“, einer Art Begriffe-Raten. Während der Wendler den Buzzer angrübelt, haut Stein immerzu drauf. Spielverlauf: Axel Stein kriegt Punkte, wenn Axel Stein richtig auflöst. Der Wendler kriegt Punkte, wenn Axel Stein falsch auflöst. Beim „Spitz, pass auf“-Spiel ist es dasselbe.

 Wie macht Stefan Raab das nur? Hier geht‘s zu seinem Erfolgsrezept. 

Ein Quiz, zwei Ahnungslose

Beim Quiz wacht Wendler aber doch noch auf, buzzert wie ein Verrückter – und antwortet auch so. Welcher Kanzler folgte auf Adenauer? Wendler: Schmidt! Wo liegt Liechtenstein? Wendler: Zwischen Frankreich und Belgien! Immerhin ist dem Wendler hoch anzurechnen, dass er das Quiz durch Mut zum Irrtum überhaupt beendet. Viel mehr weiß Axel Stein nämlich auch nicht. Welcher Immanuel formulierte den Kategorischen Imperativ? Kollektives Schweigen.

Die Frage nach einem Tier vor der Börse hört Wendler sich nicht mal zu Ende an. Vor der Börse steht der Dachs, weiß doch jeder! Stefan Raab lacht sich tot; die Szene wird zum Programm-Teaser.

Dummheit als Strategie?

„Ist der Wendler wirklich so klug, wie alle sagen?“ Mit dieser Frage hatte Stefan Raab das Quiz eröffnet. Sie war schon im Dschungelcamp nicht zu entscheiden. Ist der Wendler dumm oder tut er nur so? Spürt er den Spott von Stefan Raab in seiner unfassbaren Eitelkeit einfach nicht? Oder freut er sich klammheimlich, weil jede Art von Aufmerksamkeit den Marktwert steigert? Womöglich beides. Einen wahren Wendler ficht Gegenwind jedenfalls nicht an. Bei Raab kommt auf jeden Jubelruf seiner Fans das wüste Buhen der anderen. Wendler stellt sich vor allen auf und empfängt Hass und Liebe mit offenen Armen. Hauptsache Reaktionen!

Und die Einschaltquote?

Zum ersten Mal treten bei „Schlag den Star“ zwei Stars gegeneinander an. Dass Stefan Raab in der sechsten Staffel das Konzept ändert, ist auch eine Reaktion auf sinkende Quoten. Die Wendler-Klatsche verschafft Prosieben tatsächlich Aufwind. Nachdem die fünfte Staffel zwischen 1,48 Millionen und 1,81 Millionen Zuschauern trudelte, reißt Raab nun wieder knapp die Zwei-Millionen-Grenze. Mit 2,06 Millionen Zuschauern bleibt er hinter den Traumzahlen von Staffel 2 (in der Spitze über drei Millionen) aber ebenso zurück wie hinter der Konkurrenz vom aktuellen Samstagabend. Mit „Kommissarin Lucas“ (3,17 Mio.), „Kommissar Stolberg“ (2,78 Mio.) oder „Dem Bergdoktor“ (2,18 Mio.) liegt die ZDF-Konfektionsware vorn; Raab landet auf Platz 8 im Ranking.

Wann geht’s weiter?

Die nächste Episode von Stefan Raabs „Schlag den Star“ läuft am 2. August. Dann trifft Larissa Marolt auf Annica Hansen. Vielleicht wird es spannender? Die Sendung dauert jedenfalls 15 Minuten länger.