Ungeschminkte Wahrheiten Ruth Moschner über Reality-TV: „Mit den Kreaturen der Gesellschaft umgehen lernen“

Von Daniel Benedict | 04.02.2023, 01:00 Uhr

Ruth Moschner ist gegen eine Cancel Culture im TV. Wir müssten „lernen, mit solchen Kreaturen der Gesellschaft umzugehen und Betroffene zu schützen“, sagte die Moderatorin über grenzüberschreitende Reality-Stars.

Ruth Moschner (46) wendet sich gegen das Canceln kontroverser Reality-Stars: „Wichtig ist, dass wir lernen, mit solchen Kreaturen der Gesellschaft umzugehen und Betroffene zu schützen“, sagte die Moderatorin unserer Redaktion und nannte ein Beispiel: „Ich glaube, Leute wie Marcus Prinz von Anhalt zu canceln, ist keine Lösung. Nur weil wir sie nicht ins Fernsehen lassen, heißt es ja nicht, dass sie nicht da sind. Solche Leute suchen sich dann andere Wege.“ Der ehemalige Zuhälter und Reality-Star hatte in Sat.1-Formaten wiederholt Sexismus und Homophobie verbreitet.

Moschner: Spielregel für den Umgang mit TV-Skandalen

Statt Skandal-Promis einfach nicht mehr einzuladen, solle das Fernsehen den Umgang mit Grenzüberschreitungen einüben, sagte Moschner und entwarf eine klare Spielregel: „Man darf so einen Konflikt nicht absichtlich einplanen. Niemand darf absichtlich verletzt werden“, so die Moderatorin. Aber: „Wenn sowas im Affekt passiert, finde ich die Diskussion danach wichtiger als das Löschen.“

Mehr Moschner: Hier lesen Sie das Interview im Wortlaut

Auf diese Weise könne das Unterhaltungsfernsehen die Gesprächskultur verbessern: „Das haben wir verlernt: die Auseinandersetzung mit Fehlern“, sagte Moschner. „Wenn wir jemanden wie Marcus Prinz von Anhalt komplett löschen und nicht mehr einladen, dann entwickeln wir uns nicht weiter“, erklärte die 46-Jährige. „Und natürlich gilt immer: Witze nur auf Augenhöhe. Auf Promis kann man rumhacken. Aber über Leute ohne Fernseherfahrung lacht man nicht“, so Moschner.

Mehr Informationen:

Im Rahmen der „Kult-Show-Wochen“ holt Sat.1 im Frühjahr alte TV-Klassiker aus der Versenkung. Am Montag, 6. Februar 2023, präsentiert Jörg Pilawa mit Ruth Moschner, Tom Beck, Bastian Bielendorfer und Simone Thomalla die Quiz-Show „Die Pyramide“. Eine Woche später läuft „Dating Game – Wer soll dein Herzblatt sein?“. Zum Abschluss reaktiviert Ruth Moschner am 20. Februar „Jeopardy“. Alle Formate laufen als Primetime-Show um 20.15 Uhr.

Noch keine Kommentare